Aktuelle Corona-News

Über 50 Personen in Tumultlage verwickelt – aggressive Gaffer behindern Polizei

Bremen-Gröpelingen, Ritterhuder Straße. Ein 39 Jahre alter Mann schlug am Sonntagabend in Gröpelingen die Scheiben von zwei Geschäften ein und konnte auf der Flucht von der Polizei gestellt werden.

Nachdem drei Männer in die Festnahme eingriffen, versammelten sich mehr als 50 Schaulustige um die Einsatzkräfte und behinderten die Maßnahmen.

Der 39-Jährige schlug zunächst mit einer Stange die Scheiben eines Imbisses und eines Kioskes in der Gröpelinger Heerstraße ein und flüchtete zu Fuß. Ein Polizist sprang aus dem Streifenwagen, stoppte ihn in der Ritterhuder Straße und fixierte den Mann. Plötzlich kam ein Trio angelaufen und schlug und trat auf den Festgenommenen ein.

Der Polizist versuchte die Angreifer davon abzuhalten und stieß sie weg. Ein 41 Jahre alter Aggressor konnte daraufhin von einer weiteren Streifenwagenbesatzung vor Ort gestellt werden. In der Zwischenzeit versammelten sich über 50 Personen an der Örtlichkeit und es entwickelte sich eine Tumultlage. Die teilweise aggressiven Gaffer behinderten die polizeilichen Maßnahmen und beschimpften die Einsatzkräfte. Weitere schnell eingetroffene Polizisten sorgten dann für Ruhe. Die beiden 39 und 40 Jahre alten Männer wurden mit zur Wache genommen. Die Polizei ermittelt nun wegen Sachbeschädigung, gefährlicher Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Die Ermittlungen zu den beiden geflüchteten Angreifern dauern an. Zeugenhinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter 0421 362388 entgegen.

 

Quelle: Polizei Bremen
Titelbild: Symbolbild © Heiko Kueverling – shutterstock.com

Polizei.news Newsletter
[newsletter_signup_form id=1]

Ihr Kommentar zu:

Über 50 Personen in Tumultlage verwickelt – aggressive Gaffer behindern Polizei

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.