Mann (✝︎71) bei Alpinunfall verstorben

Feld am See. Am 16.06.2020, um 18.55 Uhr kam ein 71jähriger Pensionist aus Vorarlberg nicht wie verabredet von einer Bergtour auf dem Mirnock zurück, worauf die 5- köpfige Urlaubergruppe in Feld am See eine Abgängigkeitsanzeige erstattete.

Er habe alleine die Wanderung unternommen und gegen 14.00 Uhr eine Mitteilung (Gipfelfoto) verschickt. Da ein Unfall befürchtet wurde, wurde eine Suchaktion ausgelöst.

An der Suchaktion nahmen teil:

  • Österr. Bergrettungsdienst mit 23 Mitgliedern und 5 Suchhunden
  • Samariter Rettungshundestaffel mit 15 Mitgliedern und Suchhunden
  • Rettungshundebrigade mit 23 Mitgliedern und 17 Suchhunden
  • FF Feld am See mit 40 Mitgliedern, Polizei mit 5 Doppelstreifen, 2 Diensthundeführer und 4 Alpinpolizisten, Einsatzhubschrauber und FLIR Hubschrauber der FEST Klagenfurt.

Die Suchgebiete erstreckten sich vom Mirnock-Gipfel über sämtliche nordseitigen Steige und Wege. Dabei konnten keine Hinweise auf den Verbleib des Abgängigen gefunden werden.
Die personalintensive Bodensuche wurde aufgrund der eingesetzten Dunkelheit gegen 24.00 Uhr unterbrochen.

In den Nachtstunden wurde eine Suche in neuralgischen Absturzbereichen durch eine Kleingruppe der AEG und des ÖBRD weiterhin durchgeführt, wobei der Abgängige gegen 04.30 Uhr im Bereich des “Auerwalds”, Gde Feld am See, Bezirk Villach in einer Seehöhe von ca. 900 Metern tot aufgefunden werden konnte. Er dürfte aus unbekannter Ursache beim Abstieg vom markierten Weg abgekommen und über eine Steilstufe des dortigen Baches abgestürzt sein.

Die Bergung der Leiche erfolgte von der Alpinpolizei und Bergrettung terrestrisch.

Quelle: PI Faak am See
Titelbild: Avanta / shutterstock