Aktuelle Corona-News

Die Kantonspolizei Zürich: Damit Sie sich im Kanton Zürich sicher fühlen!

06.07.2020 |  Von  |  Publireportagen, ZH

Die Kantonspolizei Zürich übernimmt Verantwortung für die Sicherheit im Kanton Zürich.

Gemäss den geltenden rechtlichen Grundlagen handelt sie als Kriminal-, Sicherheits- und Verkehrspolizei in den drei Aufgabengebieten Prävention, Repression (Straftatverfolgung) und Intervention.

Die Kantonspolizei Zürich ist im ganzen Kanton präsent und handelt dabei taktvoll, bestimmt und mit Augenmass und setzt sich aktiv mit Neuerungen auseinander. Sie ist bürgernah und innovativ.



Die Kantonspolizei Zürich handelt vorausschauend und reagiert rasch und wirksam. Dabei stützt sie sich auf schlanke Arbeitsabläufe, klare Verantwortlichkeiten und die Grundsätze der Präventionsarbeit: offen, vernetzt, vorausschauend und einflussnehmend. Die Erfüllung der Aufgaben erfolgt immer nach den Grundsätzen der Gesetzmässigkeit und der Verhältnismässigkeit.






Die Kantonspolizei Zürich verbessert sich stetig. Dabei kommt modernen Arbeitsmitteln und kontinuierlicher Ausbildung sowie der Zusammenarbeit mit zahlreichen Partnern hohe Bedeutung zu.



Der Kanton Zürich ist eines der am dichtesten besiedelten Gebiete in der Industrie- und Dienstleistungslandschaft Schweiz. Der Verkehr wird immer dichter. Der Flughafen Zürich dient als Tor zur grossen, weiten Welt. Die Polizei als ordnender Arm der Regierung wird qualitativ und physisch immer stärker gefordert. Die Zahlen und Fakten sprechen eine deutliche Sprache:

Im Jahr 2019 hat die Kantonspolizei Zürich

  • 91’174 Straftaten gemäss Strafgesetzbuch erfasst
  • 171’826 Rapporte und Berichte erstellt
  • 198’954 Notrufe in der Einsatzzentrale entgegen genommen
  • 12’135’022 Personen beim Grenzübertritt im Flughafen Zürich kontrolliert
  • insgesamt 603’447 Dienstleistungen erbracht





Bei der Kapo Zürich gibt es folgende Organisationsbereiche und Fachstellen:

Bereiche

  • Kommandobereich 1: Human Resources
  • Kommandobereich 2: Professionelle Dienstleistungen für die gesamte Polizei
  • Flughafenpolizei: Zuständig für sämtliche Polizeiaufgaben am Flughafen Zürich-Kloten
  • Regionalpolizei: Die eigentliche „Frontpolizei.“
  • Kriminalpolizei: Zuständig für Verbrechensbekämpfung
  • Kommunikationsabteilung: Zuständig für interne Kommunikation sowie Medienarbeit
  • Sicherheitspolizei: Spezialversorgung im Bereich Gefahrenabwehr
  • Präventionsabteilung
  • Verkehrspolizei



Fachstellen

  • Ausnahmetransporte
  • Such- und Rettungsdienst
  • Cybercime
  • Geschwindigkeitskontrollen & Ordnungsbussen
  • Forschung & Entwicklung
  • Forensisches Institut Zürich
  • Menschenhandel
  • Kantonale Führungsorganisation
  • Seepolizei



Kriminalmuseum der Kapo Zürich

Im Jahre 1901 schuf die Kantonspolizei Zürich das erste Kriminalmuseum der Schweiz. Es diente damals ausschliesslich der Instruktion und der Ausbildung des Polizeinachwuchses. Im Laufe der Zeit wurde das Museum neu gestaltet und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.



Heute verteilt sich die Ausstellung in der Polizeikaserne auf einer Fläche von ca. 700 m2. Eine Multivision-Diashow dokumentiert die Geschichte der Justiz und die Entwicklung der Kantonspolizei Zürich. Der geführte Rundgang vermittelt anhand von zahlreichen Exponaten und Fotos ein vielfältiges Bild über authentische Kriminalfälle sowie die polizeiliche Ermittlungsarbeit.

Mehr Infos und Öffnungszeiten finden Sie unter https://www.kapo.zh.ch/internet/sicherheitsdirektion/kapo/de/ueber_uns/kriminalmuseum.html


 

 

 

 

 

Kantonspolizei Zürich
Kasernenstrasse 29
CH-8021 Zürich

www.kapo.zh.ch (Web)

+41(0) 44 247 22 11 (Tel.)



 

Bildnachweis: Kantonspolizei Zürich

Polizei.news Newsletter
[newsletter_signup_form id=1]

Ihr Kommentar zu:

Die Kantonspolizei Zürich: Damit Sie sich im Kanton Zürich sicher fühlen!

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.