Aktuelle Corona-News

Humanitäre Hilfe der Schweiz beendet Soforteinsatz in Beirut

Während eines Monats haben insgesamt 38 Expertinnen und Experten des Schweizerischen Korps für humanitäre Hilfe (SKH) in der libanesischen Hauptstadt mitgeholfen, die unmittelbaren Folgen der Explosion vom 4. August 2020 zu bewältigen:

Sie überprüften die Stabilität beschädigter Gebäude, unterstützten in zwei Spitälern die Gesundheitsfürsorge von Müttern und Kindern und halfen bei der Reparatur von 19 Schulen.

Der Soforteinsatz der Humanitären Hilfe endet am 5. September 2020. Die Unterstützungsmassnahmen werden dann dem Kooperationsbüro der DEZA in der Schweizer Botschaft in Beirut übergeben.

Einen Monat nach der verheerenden Explosion in Beirut sind die Folgen in der libanesischen Hauptstadt nach wie vor allgegenwärtig. Die Schweiz hatte knapp 40 Stunden nach der Detonation Expertinnen und Experten des Schweizerischen Korps für humanitäre Hilfe nach Beirut entsandt. Insgesamt 38 SKH-Mitglieder standen bislang in Beirut im Einsatz. Derzeit sind noch sieben SKH-Mitglieder vor Ort.

Die Explosion im Hafen von Beirut forderte am 4. August 2020 rund 180 Todesopfer und über 6’500 Verletzte. Die durch die Detonation ausgelöste Druckwelle hatte im Umkreis des Hafens ganze Strassenzüge zerstört. Unter anderem wurden auch 178 Schulen sowie mehrere Spitäler zerstört oder beschädigt. Auch die Schweizer Botschaft war beschädigt.

Aufgrund dieser Situation konzentrierte die Schweiz ihre Hilfe zunächst auf die Bereiche Baustatik und Gefahrengut, später auf den Gesundheitsbereich und den Wiederaufbau von öffentlichen Schulen.

Seit dem 4. August 2020 führten die Schweizer Expertinnen und Experten über 80 Gebäude-Inspektionen durch. Dabei wurde mit den lokalen Behörden die «Bewohnbarkeit» der beschädigten Gebäude analysiert. Auch das Schweizer Botschaftsgebäude und die Residenz sowie die Wohnungen der Mitarbeitenden der Botschaft mussten überprüft werden. Die Botschaft konnte ihre Arbeit wenige Tage nach der Explosion wieder aufnehmen. Die Schweizer Botschafterin und ihr Team unterstützte die SKH-Mitglieder bei deren Arbeiten in Beirut.

Die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) entsandte weitere medizinische Fachkräfte sowie 1500 Kilogramm Material in die libanesische Hauptstadt, um in zwei Spitälern die Betreuung von Müttern und Kindern zu unterstützen. Ein Spital konnte bereits wieder in Betrieb genommen werden, im anderen Spital sind die Reparaturarbeiten im Abschluss, wobei gleichzeitig Kinder schon wieder behandelt werden können.

Auch bei 19 öffentlichen Schulen unterstützen Schweizer Bauexpertinnen und –experten die Reparaturarbeiten. Die Schulen werden in Zusammenarbeit mit dem libanesischen Bildungsministerium ausgewählt, wobei insbesondere Schulen für die ärmere libanesische Bevölkerungsschicht sowie für syrische und palästinensische Flüchtlinge berücksichtigt werden. Dank dieser Unterstützung kann in einigen dieser Schulen der Unterricht Ende September 2020 wieder beginnen. Die DEZA unterstützt in Beirut ausserdem ein Projekt der Caritas Schweiz, um den Zugang zu qualitativ hochwertiger Bildung zu verbessern.

Soforteinsatz wird am 5. September 2020 abgeschlossen

Insgesamt stellt die DEZA rund CHF 6 Mio. für die Unterstützung der Bevölkerung in Beirut bereit. Davon werden je 2 Mio. CHF für die direkte Unterstützung im Gesundheits- und im Bildungsbereich eingesetzt, mit 1 Mio. CHF unterstützt die DEZA das Projekt von Caritas Schweiz. Mit je einer halben Million CHF werden das Libanesische Rote Kreuz und die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC) unterstützt.

Der Soforteinsatz der Humanitären Hilfe der Schweiz wird am 5. September 2020 abgeschlossen. Die Expertinnen und Experten des SKH kehren dann in die Schweiz zurück. Die Unterstützungsaktionen nach der Explosion in Beirut werden vom Kooperationsbüro der DEZA in der Schweizer Botschaft und einem Schweizer Bauexperten weiter betreut.

 

Quelle: EDA
Titelbild: Nady Sokhn – shutterstock.com

Polizei.news Newsletter
[newsletter_signup_form id=1]

Ihr Kommentar zu:

Humanitäre Hilfe der Schweiz beendet Soforteinsatz in Beirut

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.