Aktuelle Corona-News

Junge Mutter erwürgt: Tunesier Hamzar D. (25) zu zwölf Jahren Gefängnis verurteilt

Kiel/Rendsburg. Wegen Totschlags verurteilte das Kieler Landgericht den Tunesier Tunesier Hamzar D. (25) am Mittwoch zu zwölf Jahren Gefängnis.

Der Angeklagte erwürgte die junge Mutter Ann-Kathrin K. (28), deren Ex-Lebensgefährte er war, am 13. Februar in einem Zimmer des Rendsburger „Pelli-Hofes“ im Beisein des gemeinsamen Babys.

Hamzar D. hatte der jungen Mutter zuvor gesagt, dass er seinen kleinen Sohn sehen wolle. Und das wollte Ann-Kathrin K. ihrem Ex wohl nicht verwehren. Doch für ihre Nachsicht bezahlte sie mit dem Leben.

Zur Vorgeschichte: Das Opfer hatte sich vor der Tat endgültig von dem Mann getrennt. Dieser wird von einem Gutachter als aggressiv, eifersüchtig und gewalttätig beschrieben. Die 28-Jährige hatte gegen ihren Ex daher auch eine Gewaltschutzanordnung und das Sorgerecht für das Kind erwirkt.

Bereits in Schweden war der 25-jährige Tunesier einschlägig vorbestraft.

Der Angeklagte hatte das Verbrechen zu Beginn des Prozesses gestanden. In seinem Schlusswort bat er die Mutter des Opfers um Entschuldigung. Er äußerte die Hoffnung, nach der Gefängnisstrafe seinen Sohn wiedersehen zu dürfen.

 

Quelle: BILD.de (bearbeitet von belmedia Redaktion)
Titelbild: Proxima Studio – shutterstock.com

Polizei.news Newsletter
[newsletter_signup_form id=1]

Ihr Kommentar zu:

Junge Mutter erwürgt: Tunesier Hamzar D. (25) zu zwölf Jahren Gefängnis verurteilt

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.