Aktuelle Corona-News

16-Jährige starb nach Ecstasy-Konsum – 18-Jähriger festgenommen

Hamburg. Nach dem Drogentod einer 16-Jährigen wurde ein 18-Jähriger festgenommen. Er soll der verstorbenen Schülerin Ecstasy verkauft haben.

Am Sonntag hatten zehn junge Leute im Hamburger Stadtteil Winterhude gefeiert. Unter den Gästen befand sich der jetzt festgenommene 18-Jährige.

Gegen ein Uhr nachts ging ein Notruf bei der Feuerwehr ein. Die 16-jährige Celina lag bereits leblos auf dem Fußboden in der Party-Wohnung. Der Notarzt versuchte vergeblich, die Schülerin wiederzubeleben.

Der 18-Jährige soll den Gästen Ecstasy-Pillen gegeben haben. Celina habe drei der Pillen genommen.

Nach der Party war der junge Mann untergetaucht. Der Jugendliche aus dem Hamburger Stadteil Bergedorf soll mit diesen Drogen handeln und selber abhängig sein.

Die Polizei spürte ihn in der Wohnung eines Freundes im Stadtteil Lohbrügge auf und nahm ihn fest. Die Beamten fanden bei ihm Marihuana und beschlagnahmten die Drogen.

Der junge Mann wurde vor einen Haftrichter geführt. Der Vorwurf: Weitergabe von Drogen mit Todesfolge.

 

Quelle: Bild.de (bearbeitet von belmedia Redaktion)
Titelbild: Vorobyeva – shutterstock.com

Polizei.news Newsletter
[newsletter_signup_form id=1]

1 Kommentar


  1. Maas Stephanmaas092@gmail.com

    Es müsste mehr Kontrollen insbesondere in sogenannten Brennpunkten geben insbesondere mal hier in Saarbrücken nimmt es letzter Jahre überhand mit öffentlichem Handel. Und die Dealer werden immer dreister! Bedrohen gar die Leute die dies ablehnen (Passierte mir schon öfters hier im Bahnhofsbezirk,Euopagalerie etc) Insbesondere die jungen Männer die sich bei jeder Kontrolle auf Racial Profiling berufen können nutzen diese Grauzone aus

Ihr Kommentar zu:

16-Jährige starb nach Ecstasy-Konsum – 18-Jähriger festgenommen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.