Kanton Freiburg: Der Staat dankt einem jungen Mann für seine Zivilcourage

08.10.2020 |  Von  |  Freiburg, Polizeinews, Schweiz

Am 4. August 2020 setzte sich ein junger Mann, der mit dem Intercity-Zug von Genf nach Freiburg reiste, für eine Frau ein, welche von einem Täter angegriffen wurde und sich verteidigte. Die Frau und der Zeuge wurden dabei schwer verletzt.

Gestern haben der Sicherheits- und Justizdirektor sowie der Stab der Kantonspolizei Freiburg, an einer Zeremonie in Granges-Paccot, ihre Anerkennung gezeigt.

Am Morgen des 4. August ging ein junger Mann, der mit dem Intercity-Zug von Genf nach Freiburg unterwegs war, dazwischen, als ein Mann eine Frau tätlich angriff und letztere sich verteidigte. Beide waren dabei durch den Angreifer schwer verletzt worden und mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Der Eisenbahnkonvoi führte in Chénens einen Not-Halt ein, damit die Polizei intervenieren konnte (siehe Medienmitteilung vom 4. August 2020).

Am Mittwoch, 7. Oktober 2020, drückten der Sicherheits- und Justizdirektor, Herr Maurice Ropraz, der Kommandant der Kantonspolizei, Herr Philippe Allain und sein Stab, dem jungen Mann die Anerkennung des Staates für seine Zivilcourage aus. Anlässlich einer Zeremonie im Gebäude der Kantonspolizei in Granges-Paccot und im Beisein des Opfers, dem er geholfen hat, erhielt er ein Diplom, das seinen Mut würdigt.

Die Behörden konnten ebenfalls ihre Solidarität mit dem Opfer zum Ausdruck bringen.

 

Quelle: Kapo FR
Bildquelle: Kapo FR

Was ist los im Kanton Freiburg?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!


Ihr Kommentar zu:

Kanton Freiburg: Der Staat dankt einem jungen Mann für seine Zivilcourage

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.