Dörflingen SH: Somalier (36) wird gegenüber Buschauffeur handgreiflich

Von Freitag (09.10.2020) auf Samstag (10.10.2020) randalierte ein Fahrgast in einem Linienbus und wurde dem Buschauffeur gegenüber handgreiflich. Dieser wurde bei dem Vorfall leicht verletzt.

Am Bus entstand Sachschaden. Die weiteren Fahrgäste mussten in der Folge von einem Ersatzbus abgeholt werden.

Ein Buschauffeur meldete der Schaffhauser Polizei am Freitag (09.10.2020) auf den Samstag (10.10.2020) kurz nach Mitternacht, dass er einen Passagier im Bus habe, der randaliere. Die sofort ausgerückten Polizeifunktionäre konnten in der Folge im kurz vor Dörflingen wartenden Linienbus einen 36-jährigen Mann somalischer Staatsangehörigkeit festnehmen. Gemäss den Angaben der anwesenden Personen hatte der am Bahnhof Schaffhausen zugestiegene Mann den Buschauffeur kroatischer Staatsangehörigkeit auf dem Weg nach Dörflingen bedroht und unter anderem mit rassistischen Aussagen beschimpft und ihn gleichzeitig als Rassisten betitelt. Nachdem der Chauffeur die Polizei avisiert hatte, wurde der psychisch auffällige Fahrgast ihm gegenüber handgreiflich, wobei sich der Fahrer leicht verletzte. Weiter habe er die Frontscheibe beschädigt und mit beiden Beinen gegen eine Seitenscheibe getreten, worauf diese zu Bruch ging. Aufgrund dessen lagen auf der Büsingerstrasse zwischen Büsingen und Dörflingen über eine längere Strecke Glasscherben. Die Strasse musste entsprechend durch das kantonale Tiefbauamt gereinigt werden. Zusätzlich mussten die anderen Fahrgäste auf einen Ersatzbus umsteigen.



 

Quelle: Schaffhauser Polizei
Bildnachweis: Schaffhauser Polizei

Was ist los im Kanton Schaffhausen?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!


6 Kommentare


  1. guido schnekenburger

    abfahre mit den huere Pack! langsam längets nur lämpe mit dene!!

    • Es wird schon langsam mühsam , wenn man etwas sagt heisst es man sei rassistisch , aber ist das ein Wunder ? Ganze Zeit nur noch Ärger , da begreife ich die Leute dass sie langsam eine Wut im Ranzen haben , wieso kann man nicht wenigstens mit den ausländischen Verbrecher , Täter usw. abfahren , jedesmal müssen die anständigen Ausländer leiden wegen den anderen , daher wäre ich dafür ” dass man solchen gefährlichen Fremden ausschafft , aber immer heisst es , das ginge nicht wegen verschiedenen Gründen in bestimmten Länder wie Krieg oder sonstiges Zeug , was teilweise eben nicht stimmt , und müssen wir ganz ehrlich sein , die Schweiz ist nicht mehr so sicher wie sie einmal war , und spät in die Züge ist sehr gefährlich , oder in Busse zur späten Stunden , das schon gar nicht , da hat es nur noch ein Pack und man muss grausam aufpassen , auch für die Busfahrer wird es immer heikler , auch für das Zugspersonal teilweise sehr heikel zur später Stunde im Zug , da es sehr viele Packs hat . Ist nicht mehr lustig so , die Schweiz kann sich nicht mehr als sicheres Land bezeichnen , da muss wirklich aufgeräumt werden,
      , zwar sehr dringlich vor allem mit gefährlichen Menschen , so geht es nicht mehr weiter , wir haben bis zum Hals hoch genug.

  2. Dass wir mit solchen Völkerwanderer konfrontiert werden ist in erster Linie unserer schwachen Regierung zu Verdanken, den Gutmenschen die dies fördern. Im Grunde habe ich Mitleid mit unserer masochistischen Gesellschaft die sowas duldet und nichts unternimmt, bestenfalls mit Hilflosigkeit reagiert wie ein Kind. Kinder können unter solchen Umständen nicht Überleben!

  3. Auch als linker grüner Gutmensch bin ich für strengste Massnahmen gegenüber solchen, die unser Gastrecht übel missbrauchen.

  4. Nehmt euch einen Moment Zeit und schaut euch das in voller Länge an. Es hat mich zutiefst beeindruckt!

    https://www.zdf.de/dokumentation/dokumentation-sonstige/der-rassist-in-uns-104.html

Ihr Kommentar zu:

Dörflingen SH: Somalier (36) wird gegenüber Buschauffeur handgreiflich

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.