Bayern will Katastrophenfall ausrufen – Söder fordert Nachbarn zur Corona-Kontrolle auf

Bayern. Bayern plant die Ausrufung des Katastrophenfalls und geht bei den Kontaktbeschränkungen vor allem in Privaträumen noch einen Schritt weiter als der Bund.

Hinsichtlich der Einhaltung der Massnahmen hofft der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) auf die Kontrolle durch Nachbarn.

Bayern setzt bei der Kontrolle von Verstößen gegen die Kontaktbeschränkung in Privatwohnungen auf Hinweise und Anzeigen von Nachbarn. Dabei handle es sich um ein ähnliches Vorgehen wie bei Ruhestörungen, sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nach einer Kabinettssitzung in München. Auch bei Ruhestörungen fordere die Polizei die Betreffenden zunächst auf, sich anders zu verhalten.

Angesichts der stark steigenden Corona-Infektionszahlen erwägt Bayern bald wieder die Ausrufung des Katastrophenfalls. In den nächsten Tagen könne dies notwendig werden, um auf die „dramatische Entwicklung“ besser reagieren zu können, so Söder.

In Bayern habe sich in den letzten neun Tagen die Belegung der Intensivbetten verdoppelt. In einigen Regionen drohten in den kommenden Tagen bereits Kapazitätsengpässe. Durch die Ausrufung des Katastrophenfalls könne das Land die Verteilung der Intensivpatienten besser koordinieren.

 

Quelle: Welt.de (bearbeitet von belmedia Redaktion)
Titelbild: helfei – shutterstock.com


9 Kommentare


  1. Servus Markus,
    Ich sag ned was i mer denk …
    Sonst kummd wahrscheinlich glei die Polizei und sperrt mi ein.
    Ich weiß scho das mer alle zusammen helfen sollen um die Krise zu meistern.
    Um jedoch die Polizei aufd Leit zu Hetzn is scho a Nummer.
    Ich denke du vertraust deinen Bayerischen Bürgern und hältst diese für völlig integer ??
    Ich glaube du möchtest nur ausreizen wie weit das du gehen kannst.
    Der dumme verängstigte Corona geplagte Bürger lässt sich das schon gefallen.
    Falsch gedacht !!!
    Irgendwann ist es genug.
    Bei illegalem Zutritt erfolgt sofort Klage beim Bay. Verfassungsgericht.
    Eine Krankheit bekämpfen ist eine Sache… Leut aufn Sack gehn was anderes

    Michael

  2. Basd, i lod glei olle meine Nachbarn zum saufa ei. Ihr debadn Politiker!

  3. Aufforderung zum öffentlichen Denunziantentum? Mit Verlaub Herr Ministerpräsident, bevor sie sich als geistiger Brandstifter betätigen sollten sie sich zuerst mit deutscher Geschichte befassen. Jeder weiß wohin eine solche Aufforderung führt und sowas will und braucht in unserem schönen Bayern niemand. Sind Sie sich sicher ob Sie noch die richtige Person für das Amt des Landesvater sind? Ich glaube nicht …

  4. Bis zu am gewissen grod loss i ma eigeh oba nochbon soidn oan verpfeifa? Des san ja Aufforderungen wie in da DDR feid nur no d’mauer….

  5. des geht iatz zu weit herr söder.
    und es wird zeit fian rücktritt.
    a ministerpräsident der so an vorschlag macht muas sofort abgsetzt werdn.
    de bürger soitn alle zamhoitn gega so was und des machans a, pfiati markus, hasts grob übatriebn

  6. Mir fehlen grad die Worte. Meine Nachbarn anschwärtzen wenn sie Besuch haben geht gar nicht. Wir sind hier nicht in der DDR. Und sowas will Kanzler werden. Treten Sie sofort zurück. Pfui Teufel 🤬

  7. Leute wacht endlich auf. Dieser Mann muss schnellstens weg bevor es zu spät ist. Hitler lässt grüßen. So hats damals auch angefangen

  8. den deppaden söder soiad ma in an sog rei stecka und einfach drauf haun
    bei so vui scheisse in kopf wia der hod kann do e nix kaputt geh

  9. Geht gar ned. Die nächsten Wahlen kommen bestimmt

Ihr Kommentar zu:

Bayern will Katastrophenfall ausrufen – Söder fordert Nachbarn zur Corona-Kontrolle auf

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.