Kaiserstuhl OW: Mit Auto auf Bahntrasse gelandet

Am Sonntagnachmittag, 01.11.2020, verursachte die Lenkerin eines Personenwagens in Kaiserstuhl einen Selbstunfall.

Das Auto kam auf dem Trasse der Zentralbahn zum Stillstand. Zwei Mitfahrer wurden ins Spital eingeliefert.

Am Sonntagnachmittag, 01.11.2020, fuhr eine Lenkerin eines Personenwagens auf der Brünigstrasse in Kaiserstuhl in nördliche Richtung. Kurz vor der Zentralbahn-Bahnstation Kaiserstuhl geriet sie infolge eines Sekundenschlafes mit ihrem Auto nach rechts und kollidierte dabei mit einem Eisenpfosten. Das Fahrzeug durchschlug die Abschrankung und kam schliesslich auf dem Trassee der Zentralbahn zum Stillstand.

Der zur selben Zeit herannahende Zug konnte durch Passanten angehalten werden. Die vier Unfallbeteiligten konnten das Fahrzeug nach dem Unfall selber verlassen und wurden durch Ersthelfer aus dem Gefahrenbereich gebracht.

Zwei Kinder (Beifahrer) wurden mit unbestimmten Verletzungen durch den Rettungsdienst in ein auswärtiges Spital überführt. Am Fahrzeug entstand Totalschaden.

Zur Bergung des Fahrzeuges wurde ein Kran sowie ein Abschleppunternehmen aufgeboten. Während der Bergungsarbeiten mussten die Fahrleitungen der Zentralbahn vom Stromnetz genommen werden, was zu einem kurzzeitigen Unterbruch des Bahnbetriebes führte. Der Verkehr wurde während der Sachverhaltsaufnahme in beiden Fahrtrichtungen gesperrt.

Im Einsatz standen der Rettungsdienst Obwalden, First Responder Lungern und Kaiserstuhl, Mitarbeitende der Zentralbahn und SBB, zwei private Abschleppunternehmen sowie die Kantonspolizei Obwalden.



 

Quelle: Kantonspolizei Obwalden
Bildquelle: Kantonspolizei Obwalden

Was ist los im Kanton Obwalden?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!


Ihr Kommentar zu:

Kaiserstuhl OW: Mit Auto auf Bahntrasse gelandet

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.