Nidwalden NW / A2: Gefährliche Verkehrsmanöver auf der Autobahn

Die Einsatzkräfte der Kantonspolizei Nidwalden durften sich in der vergangenen Woche gleich zwei Mal mit schweren Verkehrsdelikten auf der Autobahn A2 auseinandersetzen.

Bei den gefährlichen Manövern wurde glücklicherweise niemand verletzt.

Am Dienstag, 27.10.2020, kurz nach 20:00 Uhr meldete ein Verkehrsteilnehmer, dass er im Seelisbergtunnel, welcher wegen Bauarbeiten im Gegenverkehr geführt wurde, durch einen Lieferwagen mit Pferdeanhänger überholt wurde. Durch die schnelle Reaktion der Verkehrsteilnehmer konnte schlimmeres verhindert werden. Der fehlbare Lenker konnte durch die Kantonspolizei Uri angehalten werden.

Am Samstag, 31.10.2020, kurz nach 09:00 Uhr, wurde der Einsatzzentrale der Kantonspolizei Nidwalden gemeldet, dass ein Sattelmotorfahrzeug auf der Autobahn A2 vor dem Tunnel Acheregg angehalten habe und rückwärtsfährt. Nach dem Manöver überfuhr der Lenker die Sperrfläche und setzte seine Fahrt in den Kirchenwaldtunnel fort. Auf Grund der Baustelle in Hergiswil wurde er auf die A8 geleitet, wo das Fahrzeug wenig später durch die Kantonspolizei Obwalden angehalten werden konnte.

Beide ausländischen Fahrzeuglenker, mussten ein Bussendepot hinterlegen. Im Weiteren wurden sie mit einem Fahrverbot für die Schweiz belegt. Für die die Weiterfahrt mussten Ersatzchauffeure organisiert werden.

Um dem Tierschutz gerecht zu werden, wurde für die mitgeführten Rennpferde noch in der Nacht eine geeignete Unterkunft organisiert.

Beide Lenker werden zuhanden der Staatsanwaltschaft Nidwalden angezeigt.

 

Quelle: Kantonspolizei Nidwalden
Titelbild: Symbolbild © Philipp Ochsner

Was ist los im Kanton Nidwalden?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!


Ihr Kommentar zu:

Nidwalden NW / A2: Gefährliche Verkehrsmanöver auf der Autobahn

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.