Schweiz-Wetter: Frühlingsgefühle im November

Das riesige Sturmtief Nina dreht aktuell im hohen Norden seine Kreise, sein Zentrum liegt über dem Europäischen Nordmeer zwischen Island und Norwegen.

An seiner Südflanke schaufelte es heute einen Schwall sehr milder Luft nach Mitteleuropa – das liess die Temperaturrekorde in der Schweiz, aber auch in Deutschland regelrecht purzeln. Hier eine kurze Bilanz zu einem der mildesten Novembertage seit Aufzeichnungsbeginn!

Zu Beginn gleich ein Überblick über jene Stationen, an denen heute neue Novemberrekorde zu verzeichnen waren. Bei einigen waren es nur Veränderungen im Zehntelgradbereich, bei anderen wurden die alten Werte aus meteorologischer Sicht fast schon pulverisiert. In Köppigen wurde erstmals im November die 20-Grad-Marke geknackt; in Tänikon und am Flughafen Zürich liegen die neue Rekordwerte nun um ein ganzes Grad höher – in Nyon und Rünenberg sogar um 1,1 Grad. Bemerkenswert ist auch der neue Höchstwert in Basel-Binningen, der alte Rekord war uralt und stammte aus dem Jahr 1899! Auch auf dem Jungfraujoch gab es nach der Papierform eine neue Bestmarke, dieser Wert wirft allerdings Fragen auf und muss noch verifiziert werden (fehlt daher in der obigen Darstellung).

 

Quelle: MeteoNews
Titelbild: MeteoNews/wetter.tv


Ihr Kommentar zu:

Schweiz-Wetter: Frühlingsgefühle im November

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.