Stans NW: Internetkriminalität auch in Zeiten von Corona

Kein Lock- oder Slowdown in der virtuellen Welt.

Das Internet ist weiterhin geöffnet und nach wie vor oder gerade eben deswegen wird in der Krise versucht dieses für betrügerische Zwecke zu nutzen. Die Kantonspolizei Nidwalden ruft die Bevölkerung von Nidwalden zur erhöhten Aufmerksamkeit auf.

Ob “Phishing”, Bestellbetrug, “Romance Scam” oder “Money Mules” das Internet bietet für viele Kriminelle die ideale Plattform. Schnell wird einer vermeintlich bekannten Mailadresse geantwortet oder eine unbekannte Internetseite geöffnet. In der virtuellen Welt kann ein einziger “Klick” einen grossen finanziellen oder persönlichen Schaden hervorrufen.

Die Kantonspolizei Nidwalden rät deswegen zu erhöhter Aufmerksamkeit. Schützen sie ihren Computer und öffnen sie keine E-Mail Anhänge von unbekannten Absendern. Seien sie misstrauisch bei verlockenden Angeboten und surfen sie mit Verstand. Weitere Informationen können auch bei der SKP (Schweizerischen Kriminalprävention) unter www.skppsc.ch abgerufen werden.

Meldungen zu verdächtigen Feststellungen können dem Nationalen Zentrum für Cybersicherheit (NCSC) unter www.melani.admin.ch oder an die Kantonspolizei Nidwalden gemacht werden.

Wurden sie im Internet Opfer oder haben sie weitere Fragen nehmen sie bitte mit uns Kontakt auf.

 

Quelle: Kantonspolizei Nidwalden
Titelbild: Symbolbild © Philipp Ochsner

Was ist los im Kanton Nidwalden?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!


Ihr Kommentar zu:

Stans NW: Internetkriminalität auch in Zeiten von Corona

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.