Bundespolizei stoppt Welpentransport

Reitzenhain. Am 12.11.2020 gegen 10:45 Uhr kontrollierten Beamte der Bundespolizei Chemnitz an der B174 einen PKW Opel mit rumänischer Zulassung. Bei der Nachschau im Kofferraum entdeckten die Beamten eine Hundetransportbox mit fünf Hundewelpen (Malteser).

Es stellte sich heraus, dass die beiden rumänischen Fahrzeuginsassen (im Alter von 33 und 29 Jahren) keinerlei Papiere für die Welpen vorweisen konnten.

Die Beamten informierten das zuständige Veterinäramt. Eine Ärztin kam vor Ort, um sich ein Bild über den Zustand der Tiere zu machen. Dabei stellte sie fest, dass die Malteser höchstens 5-6 Wochen alt sein können und somit für einen Transport viel zu jung sind.

Sie ordnete die Sicherstellung der Tiere an und gab sie in die Obhut eines Tierheimes.

Gegen die Fahrzeuginsassen wird nun wegen des Verstoßes gegen die Tierschutz-Hundeverordnung ermittelt.

 

Quelle: Bundespolizeiinspektion Chemnitz
Bildquelle: Bundespolizeiinspektion Chemnitz


Ihr Kommentar zu:

Bundespolizei stoppt Welpentransport

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.