Zöllner stoppen AMG-Mercedes aus der Schweiz; 3. Fall von Sportwagenschmuggel

Lindau / Westallgäu. Vorgestern Abend haben Lindauer Zöllner auf der Autobahn 96 nahe Lindau einen 25-jährigen Ungarn gestoppt, der einen Mercedes AMG aus der Schweiz geladen hatte.

Der Sportwagen sollte zur Reparatur nach Ungarn gebracht werden. Die erforderlichen Zollpapiere hatte der Mann nicht.

Die Beamten leiteten ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung gegen den Fahrer ein und erhoben rund 25.000 Euro Einfuhrabgaben sowie 7360 Euro an Sicherheitsleistung für die zu erwartende Strafe. Bis zur Zahlung der Abgaben wurde das Fahrzeug sichergestellt.

Dies war bereits der dritte Fall von Sportwagenschmuggel aus der Schweiz, den Zollbeamte der Kontrolleinheiten Lindau und Friedrichshafen innerhalb weniger Wochen aufdeckten. Zuvor sollten ein Porsche sowie ein Ferrari ebenfalls zu Reparaturen nach Osteuropa.

In der EU ansässige Personen sind verpflichtet die Einfuhr von Waren aus einem Nicht-EU-Staat beim Zoll anzumelden. Dies gilt auch für im Drittstaat zugelassene Fahrzeuge, wenn sie nicht vom Zulassungsinhaber selbst verwendet werden.

Die Ermittlungen in den drei Fällen dauern an.

 

Quelle: Hauptzollamt Ulm
Bildquelle: Hauptzollamt Ulm


MT2

x



Ihr Kommentar zu:

Zöllner stoppen AMG-Mercedes aus der Schweiz; 3. Fall von Sportwagenschmuggel

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.