Bundespolizei nimmt Drogenschmuggler mit 6,8 Kilogramm Marihuana fest

Aachen. Am Dienstagmorgen gegen 03:00 Uhr hat die Bundespolizei einen Drogenschmuggler an der BAB 4, an der Raststätte Aachen-Land festgenommen.

Der 33-jährige Deutsche hatte in einem mit Ausfuhrkennzeichen beschilderten Fahrzeug 6,8 Kilogramm Marihuana von den Niederlanden nach Deutschland geschmuggelt.

Das aufgefundene Betäubungsmittel befand sich in Plastiktüten im Kofferraum des Tatfahrzeuges. Die Person wurde festgenommen und zur Dienststelle nach Eschweiler verbracht. Bei der Kontrolle hatte er sich mit slowenischen Ausweisdokumenten sowie Führschein ausgewiesen. Bei einer eingehenden Überprüfung der mitgeführten Dokumente wurden Unregelmäßigkeiten festgestellt, die auf eine Verfälschung hinweisen. Er, als deutscher Staatsangehöriger, hatte nach jetzigem Ermittlungsstand die verfälschten Ausweisdokumente und Führerschein gebraucht, um auf einen Führerscheinentzug von deutschen Behörden hinwegzutäuschen. Der Betroffene wurde wegen der Einfuhr einer nicht geringen Menge an Betäubungsmitteln, der Urkundenfälschung und des Fahrens ohne Fahrerlaubnis beanzeigt. Die Betäubungsmittel im Schwarzmarktwert von über 25.000,- Euro wurden beschlagnahmt und mit dem Festgenommenen an die Zollfahndung Aachen übergeben. Diese hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Nach Vorführung des Beschuldigten beim Amtsgericht Aachen erließ der Haftrichter Untersuchungshaft gegen den 33-Jährigen.

 

Quelle: Bundespolizeiinspektion Aachen
Bildquelle: Bundespolizeiinspektion Aachen