Winterthur ZH: Algerier (24) bricht in Auto ein und verletzt Polizisten

Am Mittwoch, 13. Januar 2021, nahm die Stadtpolizei Winterthur einen mutmasslichen Autoeinbrecher fest, der zuvor den Autobesitzer mit einem Messer bedroht und auf der Polizeiwache einen Polizisten in den Arm gebissen hatte.

Kurz vor 21.30 Uhr meldete sich ein Automobilist aus der Innenstadt, dass er soeben einen Mann überrascht habe, der sein Fahrzeug aufgebrochen habe und nun geflüchtet sei.

Unverzüglich rückten mehrere Patrouillen aus. Gemäss ersten Erkenntnissen parkierte der Autobesitzer sein Fahrzeug in einer Tiefgarage, entlud es dort und brachte die Gegenstände in seine Wohnung. Als er zurückkehrte, traf er auf einen Mann, der sein Fahrzeug aufgebrochen hatte und es am Durchwühlen war. Während einem Handgemenge bedrohte der ertappte Täter den Autobesitzer mit einem Messer und flüchtete anschliessend in Richtung Bahnhof Winterthur.

Die Stadtpolizei Winterthur leitete sofort eine Nahbereichsfahndung ein, die nach kurzer Zeit erfolgreich war: Eine Patrouille sichtete den Tatverdächtigen in einer abfahrbereiten S-Bahn und konnte diesen nach einem kurzen Fluchtversuch zu Fuss anhalten und arretieren.

Bei den folgenden Abklärungen auf der Polizeiwache zeigte sich der Täter wenig kooperativ und biss einen Polizisten in den Arm. Das mutmassliche Deliktsgut des Fahrzeugeinbruchs konnte sichergestellt werden.

Die Ermittlungen der Kantonspolizei Zürich ergaben, dass der 24-jährige Algerier im Rückkehrzentrum für abgewiesene Asylsuchende in Urdorf wohnt. Der Festgenommene wird wegen Einbruchdiebstahls, Drohung sowie Gewalt und Drohung gegen Beamte bei der Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht. Des Weiteren hielt sich der Mann unerlaubterweise in Winterthur auf, wodurch er gegen eine Massnahme des Migrationsamts verstiess.

 

Quelle: Stadtpolizei Winterthur/Kantonspolizei Zürich
Titelbild: SevenMaps / shutterstock

Was ist los im Kanton Zürich?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!