A4 Axenstrasse wegen Steinschlaggefahr weiterhin gesperrt

Seit Mittwoch, 3. Februar 2021, ca. 11.00 Uhr, ist die Axenstrasse wegen eines drohenden Felssturzes gesperrt. Rund 150 Meter oberhalb der Axenstrasse sind zwei Felsbrocken lose, die abzustürzen drohen. Erste Abrisse haben bereits stattgefunden.

Das bedeutet, dass akute Steinschlaggefahr besteht.

Die Felsbrocken befinden sich unterhalb einer Hochspannungsleitung. Aus diesem Grund ist eine Sprengung nicht möglich. Die Fachspezialisten haben versucht, das Gestein manuell zu lösen. Dabei hat sich der grosse Felsbrocken in zwei Teile geteilt. Einer befindet sich noch an der Ausbruchstelle, der andere ist wenige Meter unterhalb instabil liegen geblieben.

Aufgrund der eintretenden Dunkelheit und aus Sicherheitsgründen mussten die Arbeiten unterbrochen werden. Am Donnerstag, 4. Februar 2021, werden die Arbeiten ab 7.30 Uhr fortgesetzt.

Die Wiedereröffnung der Axenstrasse hängt vom Zeitpunkt des Absturzes wie auch allfälligen Schäden an der Nationalstrasse ab.

Siedlungen sind vom Felsabbruch nicht betroffen, der Weg der Schweiz ist jedoch ebenfalls gesperrt. Die SBB verkehrt weiter, weil ihr Trasse in diesem Bereich im Tunnel verläuft.

Sichergestellt sind die Zufahrten aus Richtung Süden bis zur Tellsplatte und aus Richtung Norden nach Sisikon und Riemenstalden.

Die Signalisationen sind aus Sicherheitsgründen zwingend zu beachten und die gesperrte Axenstrasse muss grossräumig via Seelisbergtunnel und Luzern umfahren werden.

Nächste Informationen werden Donnerstag, 4. Februar 2021, um 15 Uhr erfolgen.

 

Quelle: ASTRA
Titelbild: Google Maps

Was ist los im Kanton Uri?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!