Kanton TI: Covid-Massnahmen sorgen für weniger Unfälle – und Verkehrserziehung

Auch im Jahr 2020 gab es einen Rückgang der Verkehrsunfälle im Tessin.

Im vergangenen Jahr mussten die Kantonspolizei und die Gemeindepolizei 3.194 Unfälle aufnehmen (-14 % im Vergleich zu 2019).

Davon 2.602 mit nur Schäden (-13,3%), 419 mit leichten Verletzungen (-20,7%) und 157 mit schweren Verletzungen (-17,5%). Leider stieg die Zahl der tödlichen Unfälle deutlich an, auf 16 mit 17 Todesopfern (+11). Darunter waren 11 Autofahrer, 3 Motorradfahrer, 2 E-Bike-Fahrer und ein Fussgänger. Bei den gefährdeten Verkehrsteilnehmern gab es 342 Unfälle mit Motorradfahrern (-16%), 75 mit Fahrrädern (+3%), 65 mit Fussgängern (-28%) und 36 mit E-Bikes (+16%).

Das vom ASTRA auf nationaler Ebene gesetzte Ziel in Bezug auf Verkehrsunfälle ist es, bis 2030 die Zahl der Todesfälle auf unter 100 (187 im Jahr 2019) zu senken und nicht mehr als 2.500 Schwerverletzte pro Jahr (3.639) bzw. nicht mehr als 25 Tote (64) und 500 Schwerverletzte (1.720) bei den Nutzern der langsamen Mobilität zu erreichen. Dies ist eine besondere Herausforderung für die letztgenannte Kategorie, deren Unfallzahlen seit einigen Jahren ansteigen. Derzeit werden verschiedene Sicherheitsmassnahmen evaluiert, insbesondere in Bezug auf elektrisch betriebene Fahrräder. Der Gesundheitsnotstand im Tessin wirkte sich stärker auf die Verkehrsunfallstatistik aus als in der übrigen Schweiz, insbesondere in der Zeit der ersten Sperrung mit dem drastischen Verkehrsrückgang, insbesondere dem weitgehenden Fehlen des internationalen Verkehrs und dem Ausbleiben des üblichen Osteransturms. Mit der Lockerung der Massnahmen im Sommer wichen die Nutzer dann auf Zweiräder aus. Der reduzierte Verkehrsfluss, insbesondere auf der südlichen Autobahnachse, führte auch zu einem Rückgang der Geschwindigkeitsübertretungen. Insgesamt sank die Zahl der Verstösse auf 2.068 im Vergleich zu 2.624 im Jahr 2019.

Es scheint logisch, in vielerlei Hinsicht sogar wünschenswert, dass die Mobilität wieder wichtig wird und der Verkehr im Tessin wieder stark belastet wird. Das Verkehrsmanagement bleibt daher eine der grösssten Herausforderungen für die Kantonspolizei. In diesem Zusammenhang wird das Projekt “Strada Libera” beibehalten und in Anwendung eines Konzepts der operativen Priorität wurde ein Teil des Personals der V° Reparto Gendarmeria stradale nach Mendrisio verlegt.

Insgesamt wurden 472 Fahrzeuge mit mobilen Radar- und Lasergeräten kontrolliert (305 im Jahr 2019), davon 155 in geschlossenen Ortschaften, 78 außerhalb geschlossener Ortschaften und 239 auf Autobahnen. Von den 344.300 kontrollierten Fahrzeugen verstiessen 3,6 % gegen die Vorschriften (mit 477 Führerscheinentzügen). Stationäre und halbstationäre Geräte kontrollierten 14,2 Mio. Fahrzeuge, von denen 0,8 % gegen die Vorschriften verstiessen (mit 1.675 Widerrufen). Die Anzahl der Verkehrsrowdys sank auf 25 im Vergleich zu 27 im Jahr 2019, darunter sechs in bebauten Gebieten. Vier wurden dank der Videos identifiziert, die von denselben Fahrern in den sozialen Medien gepostet wurden.

Drei Untersuchungen mit Radargeräten sind erwähnenswert. Derjenige mit einem beschädigten halbstationären Gerät im Jahr 2019 endete im Sommer mit der Verhaftung des Täters dank DNA-Analyse. Der jüngste Fall betrifft den fest installierten Radarmelder in Balerna; der Täter wurde schnell identifiziert und angeklagt.

In Bezug auf Kontrollen zum Alkoholmissbrauch am Steuer wurden im Jahr 2020 5.894 durchgeführt, im Vergleich zu 7.549 im Jahr 2019, davon 1.059 nach einem Unfall und 716 bei Berufskraftfahrern. Die Anzahl der erfassten positiven Fälle betrug 506 (762). In diesem Bereich gibt es trotz des verzeichneten Rückgangs keine Veränderung in den Gewohnheiten der Kraftfahrzeugführer, und der Rückgang ist auch ein Ergebnis der besonderen Situation in Bezug auf das letzte Jahr.

Die Arbeiten am Bau des neuen LKW-Prüfzentrums von Giornico wurden planmässig fortgesetzt. Das Bauwerk wird bis Ende 2022 fertiggestellt sein. Die Inspektionen von Lastwagen im Auftrag des ASTRA beliefen sich auf 12.775 Stunden. Im speziellen Bereich der Einhaltung der Arbeits- und Ruheverordnung wurden 1.083 Fahrer aus 381 Unternehmen kontrolliert und 147 Verstösse festgestellt.

Der COVID-Notfall lenkte das Personal auf spezifische Kontrollaktivitäten um und reduzierte die Interventionen in der Verkehrserziehung, auch aus Sicherheitsgründen, auf 144 Ist-Stunden gegenüber 440 im Jahr 2019. Auf der Ebene der Prävention kamen die Kampagne “In sicurezza sui passi alpini”, die sich an alle Motorradfahrer richtet (Strade sicure), und der Tag des Lichts (UPI) hinzu.

 

Quelle: Kantonspolizei Tessin
Titelbild: Svetocheck / shutterstock

Was ist los im Kanton Tessin?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!