HygiA – der Verband für Tatortreiniger und Desinfektoren

HygiA ist der Berufsfachverband für staatlich geprüfte Desinfektoren und geprüfte Tatortreiniger in der Schweiz. Mit professionellen Ausbildungen und Weiterbildungen hat er zum Ziel, die stetig wachsenden Hygiene- und Infektionsschutzansprüche in unserer Zeit zu erfüllen.

Durch die Corona-Pandemie wissen wir nun alle, dass Desinfektion Leben retten kann. Und nicht nur das, auch die Wirtschaft. Denn nur durch entsprechende Hygienemassnahmen kann eine Pandemie ausgebremst werden und können die wirtschaftlichen Prozesse in einem Land weiterlaufen.

Professionelle Desinfektion bedeutet auch, nach einem Mordfall, organisches oder anorganisches Material in einen Zustand zu versetzen, in dem es nicht mehr infizieren kann.

Geschichte der Tatortreinigung

Die Tatortreinigung, wie sie heute praktiziert wird, ist noch gar nicht so alt. Es war Ignaz Semmelweis (1818 – 1865), der als erster erkannte, dass sich medizinisches Personal im Kontakt mit an Kindbettfieber Erkrankten infizierten. Durch entsprechende Hygienemassnahmen konnte diese Krankheit eingedämmt werden. Semmelweise ist durch seine Errungenschaften heute der berühmteste Mediziner Ungarns und hat Hygiene-Geschichte geschrieben.



Tatortreinigung heute

Wir Menschen erfahren immer mehr über Hygiene und ihre Bedeutsamkeit und so sind die Anforderungen in der Prozess- und Reinigungsvalidierung sehr gestiegen. Wer heute im Bereich Desinfektion und Tatortreinigung arbeiten will, braucht fundierte Kenntnisse. Nur eine einwandfreie Reinigung kann die Qualität und Sicherheit zum Infektions- und Seuchenschutz im fachgerechten Umgang mit Mikroorganismen garantieren. Und – man kann es nicht oft genug sagen – Hygiene und Desinfektion rettet Menschenleben.

Es reicht nämlich die kleinste Unachtsamkeit aus, um den ganzen Reinigungsaufwand zunichte zu machen und Keime oder Bakterien können weitergegeben werden. Perfekt geschulte, sehr sorgfältige Mitarbeiter können fachgerecht mit Mikroorganismen umgehen.

Der Verband HygiA steht für die Einhaltung der Schweizer Hygienestandards und daher gibt es ein anerkanntes Prüfsiegel.

Dabei orientiert sich der Verband am europäischen Qualitätsstandard für Desinfektoren nach der Norm DIN ISO EN 17024, RKI (Robert Koch Institut), WHO (Weltgesundheitsorganisation) und den schweizerischen Vorschriften des BAG (Bundesamt für Gesundheit).



Ausbildungen im Bereich Hygiene für die Schweiz

Der Verband HygiA koordiniert auch fundierte Ausbildungen in der Schweiz, die zum Abschluss als staatlich geprüften Desinfektor, gemäss der europäisch anerkannten Norm DIN ISO EN 17024 und geprüften Tatortreiniger führen.

Darüber hinaus vertritt der Verband unser aller Interesse an hygienischen Zuständen in öffentlichen und für viele Menschen zugänglichen Räumen und Bereichen. Das sind Arbeitgeber und Arbeitnehmer, Behörden, Medien, Wirtschaft und etlichen Institutionen.

Leider ist Hygiene in vielen Bereichen noch ein vernachlässigter Punkt. Es sterben tatsächlich noch jedes Jahr tausende Menschen in Krankenhäusern und Heimen, einfach nur, weil keine fachgerechten Hygienemassnahmen getroffen wurden. Auch in der Lebensmittelverarbeitung gibt es sehr viel Nachholbedarf.

Passiv-Mitglied der HygiA können “Natürliche” und “Juristische Personen” sein. Sie alle aber müssen den Nachweis zum staatlich geprüften Desinfektor und/oder gleichwertiger Ausbildung erbringen können.

Die Mitglieder haben dann Vorteile, nämlich, sie bekommen das HygiA Qualitätssiegel für Tatortreiniger und Desinfektoren. Sie bekommen Rabatte für die Aus- und Weiterbildungen des Verbandes und solche für Dienstleistungen und Produkte der Partner des Verbandes u.a.





Tatortreiniger und Desinfektor werden

Um einen solchen Beruf auszuüben, muss man dafür absolut geeignet sein. Schliesslich ist es der Normalfall, stundenlang in Schutzanzügen zu arbeiten und auf jeden Handgriff zu achten. Es geht um Gründlichkeit, Genauigkeit, Zuverlässigkeit und Disziplin.

In den Kursen der HygiA bekommen Interessenten basierend auf den grundsätzlichen Erkenntnissen des RKI (Robert Koch-Instituts), der WHO (Weltgesundheitsorganisation) und des BAG (Bundesamt für Gesundheit) von erfahrenen Dozenten verschiedene Themenbereiche wie Bakteriologie, Toxikologie, Ökologie und vieles mehr vermittelt.



Schulische Inhalte sind: Infektionskrankheiten, Desinfektion, Sterilisation, Trinkwasser- und Lebensmittelhygiene, Schädlingskunde und Entwesung, Mikrobiologie, Virologie, Mykologie, Praxis der Desinfektion, Gerätekunde, Arbeitsschutz, rechtliche Grundlagen, Erstellung von Desinfektions- und Hygieneplänen, etc.

Abschluss: Nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung hat man die Fähigkeit Hygienerisiken im Desinfektionsbereich vorab zu erkennen und auszuschliessen. Man kann eigenständig Desinfektionskonzepte erstellen und alle notwendigen Desinfektionsmassnahmen durchführen, anleiten und kontrollieren.



HygiA
Berufsfachverband Schweiz für Desinfektoren und Tatortreiniger
Luzernerstrasse 3
CH-5712 Beinwil am See

+41 (0)58 510 94 90 (Tel.)
+41  (0)58 510 94 91 (Fax)

info@hygia.ch (Mail)
www.hygia.ch (Web)




 

Titelbild: Elnur – shutterstock.com
Bild 1: Temo-Sukhitashvili – shutterstock.com
Bild 2: Papzi555 – shutterstock.com
Bild 3: supawat bursuk – shutterstock.com
Bild 4: Dusan Petkovic – shutterstock.com