Kanton VD: Wiederholungs-Raserin (25) verhaftet

Am Dienstag, den 20. April 2021, gegen 21.50 Uhr, wurde ein Motorrad auf der Autobahn A1 zwischen Genf und Lausanne mit 159 km/h und anschliessend mit 261 km/h von fest installierten Blitzern geblitzt.

Die Durchsuchung führte zur Identifizierung der Fahrerin, die bereits mehrere ähnliche Straftaten begangen hatte, von denen eine im Juli 2020 zum Entzug ihrer Fahrerlaubnis für mindestens zwei Jahre führte.

Sie fuhr ohne Führerschein und manchmal mit gestohlenen Nummernschildern. Sie wurde festgenommen und in Gewahrsam genommen.

Am Dienstag, den 20. April 2021 um 21:53 Uhr wurde ein Motorrad mit 159km/h statt der an dieser Stelle erlaubten 120km/h von einem fest installierten Radargerät auf der Autobahn A1 Genf – Lausanne zwischen Nyon und Rolle kontrolliert. Wenige Minuten später wurde es von einem anderen stationären Radargerät zwischen Gland und Rolle mit 261 km/h, statt 120 km/h, gemessen. Da diese Kontrollen ohne Interventionsstelle durchgeführt wurden, wurde nach der Person gesucht, die die Maschine gefahren hat.

Die Untersuchung ergab, dass dieses Motorrad bereits am Freitag, den 2. April 2021, auf der gleichen Autobahn zwischen Nyon und Coppet mit einer Geschwindigkeit von 164 km/h statt der erlaubten 120 km/h kontrolliert worden war. Zu diesem Zeitpunkt war das Fahrzeug mit einem gestohlenen Nummernschild unterwegs. Am 9. April 2021 hielt dasselbe Zweirad, das ein anderes, am selben Tag gefundenes oder gestohlenes Kennzeichen trug, bei einer Verkehrskontrolle in Mies nicht an und flüchtete. Bei der Fahrerin handelte es sich um eine 25-jährige, in der Region lebende Schweizerin, gegen die bereits im Jahr 2020 ein Via-Sicura-Verfahren durchgeführt wurde, bei dem ihr der Führerschein entzogen wurde. Sie steht auch im Verdacht, an verschiedenen Sachbeschädigungsdelikten beteiligt zu sein.

In Anbetracht dieser Elemente ging die Polizei zu ihrem Haus. Als sie sich weigerte, musste die Tür zu ihrer Wohnung gewaltsam geöffnet werden, bevor die Polizei sie festnehmen konnte. Sie wurde auf die Polizeiwache von Morges gebracht und gab alle Vorwürfe gegen sie zu. Der für diesen Fall zuständige Staatsanwalt ordnete ihre Inhaftierung und die Beschlagnahme ihres Motorrads an. Ein Verfahren wurde eröffnet.

Zur Erinnerung: Nach den Bestimmungen von “Via Sicura”, die am 1. Januar 2013 in Kraft getreten sind, ist es eine Straftat, Fahrerflucht zu begehen, wenn die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschritten wurde :

  • um mindestens 40 km/h auf den auf 20 und 30 km/h begrenzten Abschnitten;
  • um mindestens 50 km/h auf Abschnitten, die auf 50 km/h begrenzt sind;
  • um mindestens 60 km/h auf Abschnitten, die auf 80 km/h begrenzt sind;
  • mindestens 80 km/h auf Abschnitten, auf denen das Limit auf mehr als 80 km/h festgelegt ist.

Der Straftatbestand der Raserei wird mit einer Freiheitsstrafe von ein bis vier Jahren, einem Führerscheinentzug von mindestens zwei Jahren und der Beschlagnahme des benutzten Fahrzeugs bestraft, die von der Strafverfolgungsbehörde angeordnet werden kann.

 

Quelle: Kantonspolizei Waadt
Titelbild: Symbolbild / Kantonspolizei Waadt

Was ist los im Kanton Waadt?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!