Grosse Niederschlagsmengen im Süden

In der Nacht auf Montag gab es im Süden die ersten Niederschläge, seither sorgte eine straffe Südströmung für teils ergiebige Stauniederschläge.

In der vergangenen Nacht hat sich das ganze nun beruhigt, dank Nordwind gibt es im Süden einen recht sonnigen Mittwoch.

Wie MeteoNews mitteilt, setzten in der Nacht auf Montag im Süden die ersten Niederschläge ein. Seither hat es teilweise wie aus Kübeln geschüttet. Grund dafür war eine straffe Südströmung, welche die Feuchtigkeit am Alpensüdhang staute. Der Niederschlagsschwerpunkt lag dabei im Bereich Simplon, Binntal, Bedredettotal, Maggiatal, Locarnese und Centovalli.

Dort gab es teilweise deutlich über 100 mm Niederschlag. Spitzenreiter war dabei die Messstation Robiei mit 177.8 mm, gefolgt von Mosogno mit 154.5 mm. Diese Mengen sind zwar beachtlich, von Rekordwerten sind wir aber meilenweit entfernt. So gab es beispielsweise in Mosogno vom 22. bis 24. September 1924 innerhalb von 48 Stunden 612 mm Regen, d.h. rund viermal mehr!

Dank Nordwind hat sich das Wetter nun aber beruhigt, im Süden erwartet uns insgesamt ein recht sonniger Mittwoch. Auch im Westen regnete es in den letzten Tagen teilweise kräftig, zwischen dem Genfersee und der Ajoie wurden verbreitet 30 bis 50, lokal bis 60 mm Niederschlag registriert. In der Deutschschweiz waren die Regenmengen deutlich geringer.

Eine Tabelle findet sich hier.

 

Quelle: MeteoNews
Titelbild: Symbolbild © Brian A Jackson – shutterstock.com

Was ist los im Kanton Aargau?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!