DE | FR | IT

Teilweise heftige Gewitter mit über 46’000 Blitzentladungen

Am Sonntag zogen heftige Gewitter über die Schweiz, dabei wurden insgesamt über 46’000 Blitzentladungen registriert!

Spitzenreiter ist der Kanton Zürich mit über 11’000 Blitzentladungen. Diese Gewitter wiesen teilweise Niederschlagsintensitäten von über 100 mm/h auf und wurden von Hagel und Sturmböen begleitet.

Kräftige Gewitter im Doppelpack

Der Startschuss fiel am Sonntagnachmittag um ca. 13:30 Uhr, als Genf vom ersten kräftigen Gewitter gestreift wurde. Diese Gewitterzelle intensivierte sich weiter und steuerte direkt auf Thun und Bern zu und sorgte für heftige Gewitter, Hagel und starke Böen.

Von hier an zog das Unwetter als Gewitterlinie weiter nach Nordosten wodurch unter anderem in den Kantonen Luzern, Aargau und Zürich stürmische Verhältnisse herrschten. Nach deren Durchgang gab es vorübergehend eine Verschnaufpause, teilweise riss die Wolkendecke auf und erlaubte sogar einen Blick auf den blauen Himmel.

Um etwa 17:00 Uhr wurde die Westschweiz bereits von der zweiten Gewitterlinie erfasst. Im Anschluss wurde die Nordwestschweiz sowie das westliche Mittelland erneut mit kräftigen Gewittern versorgt. Auf ihrem Weg nach Osten schwächten sich die Gewitter aber zunehmend ab.

Mit schweizweit über 46’000 Blitzentladungen sorgten die Gewitter für ein wahre Lichtershow. Spitzenreiter ist der Kanton Zürich mit über 11’000 Entladungen. Dabei wurden auch Sturmböen registriert, beispielsweise in Grenchen wurden Geschwindigkeiten von bis zu 118 km/h gemessen, auf dem Grand St. Bernhard bis zu 139 km/h.

Die kräftigen Schauer führten zu grösseren Niederschlagssummen, so wurden in Würenlingen und Beznau über 40 mm gemessen. Aber auch in Kiesen und Plaffeien wurden über 35 mm registriert.

Karten und Tabellen finden sich hier.

 

Quelle: MeteoNews
Titelbild: Symbolbild © Den Rozhnovsky – shutterstock.com

Was ist los im Kanton Aargau?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!