DE | FR | IT

Raiffeisen Meldung „Aufgrund verdächtiger Aktivitäten wurde Ihr Konto gesperrt“ ist ein perfider Betrug

Beim Versuch, sich im Raiffeisen Konto einzuloggen, erscheint plötzlich die Meldung auf dem Bildschirm: „Aufgrund verdächtiger Aktivitäten wurde Ihr Konto gesperrt. Bitte wenden Sie sich umgehend an unseren Kundensupport. +41 33 533 xxxx Fehlercode – RF301“.

Ruft man zurück, nimmt tatsächlich jemand das Telefon ab. Aber Achtung – es sind Betrüger – nicht Mitarbeiter von Raiffeisen.


Quelle: cybercrimepolice.ch


Die Betrugsmasche

Die Betrüger wissen, dass viele Nutzer aus Bequemlichkeit das Login Ihres eBanking bei Google suchen. Darum schalten Sie Google Anzeigen, die an erster Stelle erscheinen, wenn man zum Beispiel “Raiffeisen Login” eingibt. Klickt man dann auf den Link in der Anzeige, so landet man auf der betrügerischen Webseite.

Auf der Fake Webseite geben sie vor, dass das Login nicht mehr funktioniert und man eine Schweizer Telefonnummer anrufen soll. Diese Telefonnummer wird von Microsoft Skype an die Betrüger vergeben. Die Angaben, die Microsoft Skype von den Betrügern erfasst, sind frei erfunden.

Ruft man an, so meldet sich das Callcenter der Betrüger. Diese versuchen nun das Opfer dazu zu überreden, eine Fernsteuersoftware herunterzuladen. Der vermeintliche Mitarbeiter übernimmt die Steuerung des PC und richtet angeblich zu Testzwecken ein Bitcoin Konto ein, auf das er dann Geld des Opfers überweist.

Was muss ich tun

• Tippen Sie von Hand die Webadresse von Raiffeisen “www.raiffeisen.ch” direkt im Browserfenster ein (NICHT im Google Suchfenster).
• Speichern Sie Ihre eBanking Webseite unter Ihren Favoriten und rufen Sie sie immer von dort auf.
• Tippen Sie NIE “Login meineBank” im Google Suchfenster ein. Google schaltet Anzeigen von Betrügern VOR den wirklichen Suchresultaten auf. Klicken Sie NIEMALS darauf!
• Kontrollieren Sie, ob im Browser wirklich „https://www.meineBank.ch/ steht und NICHTS anderes
• Melden Sie uns unbedingt die betrügerische Telefonnummer

Ich habe meine Daten schon eingegeben und wurde betrogen

• Melden Sie sich umgehend bei Raiffeisen per Telefon
• Wenn Sie von den Betrügern überredet worden sind, eine Kopie oder Foto Ihres Passes oder Ihrer Identitätskarte zu mailen, so melde Sie sich beim Passbüro und lassen Ihren Ausweis als ungültig erklären
• Wenn Sie von den Betrügern überredet worden sind, ein Konto bei einem Kryptowährungsdienstleister zu erstellen, so melden Sie sich beim Dienstleister und lassen das Konto löschen
• Erstatten Sie Strafanzeige bei Ihrer lokalen Polizeistation
• Nach Abschluss der Beweissicherung müssen Sie sich den Computer neu aufsetzen lassen. Nur so sind Sie sicher, dass keine Schadsoftware auf Ihrem Computer installiert worden ist

 

Quelle: cybercrimepolice.ch
Titelbild: Vector Dude – shutterstock.com

Was ist los im Kanton Aargau?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!