DE | FR | IT

Schwerer Paragleitunfall – Mann (35) bleibt schwer verletzt in Felsrinne liegen

Leisach, Bezirk Lienz. Am 21.09.2021, gegen 10:30 Uhr, stiegen zwei österreichische Staatsangehörige von Amlach auf den Gipfel „Spitzkofel“ (2.717m Seehöhe) auf.

Sie beabsichtigten mit ihren mitgetragenen Paragleitschirmen direkt vom Gipfelbereich ins Tal zu fliegen. Nach ca. einer Stunde gelang dem 34-Jährigen ein erfolgreicher Start und er flog vom Gipfelbereich in Richtung Nordwesten.

Wenige Sekunden später wendete er wieder in Richtung Gipfelbereich und musste dabei feststellen, dass sein 35-jährige Kollege ca. 30 Meter vom Gipfel abgestürzt war. Sein Paragleitschirm verhängte sich bei einem Felsen, wodurch ein weiterer Absturz verhindert wurde. Der Mann blieb schwer verletzt in einer Felsrinne liegen.

Der 34-Jährige veranlasste während des Fluges die Alarmierung des Notarzthubschraubers sowie der Bergrettung über die Leitstelle Tirol. Der schwer verletzte Paragleiter wurde vom Notarzthubschrauber mittels Tau geborgen, ins Tal und anschließend ins Klinikum Klagenfurt geflogen. Drei Einsatzkräfte der Bergrettung Lienz unterstützten die schwierige Bergung des Verletzten.

 

Quelle: Polizei Tirol
Titelbild: Symbolbild © Lukas Proszowski – shutterstock.com