DE | FR | IT

Fürstentum Liechtenstein: Betrugsversuche durch „Falsche Polizisten“

Aus aktuellem Anlass warnt die Landespolizei vor Anrufen von „falschen Polizisten“. Es gingen mehrere Meldungen aus der Bevölkerung ein, wonach eine hochdeutsch sprechende Frau angerufen und sich als Mitarbeitende des Kriminalamtes Zürich oder des Bundeskriminalamtes ausgegeben hätte. Dabei wurde zum Schein die Telefonnummer der Landespolizei (+423 236 71 11) verwendet.

Die Trickbetrüger, die bevorzugt ältere Personen anrufen, geben sich am Telefon als Kriminalbeamte bzw. falsche Polizisten aus. Im Verlauf des Telefonats geben die Täter vor, dass das Konto missbraucht wurde und sie diverse Daten wie Kontonummern und Passwörter benötigen, um dies zu verhindern bzw. wieder rückgängig zu machen. Oftmals gelingt es den Tätern, dass ihnen die Opfer die entsprechenden Daten nennen.

Sicherheitshinweise:

  • Dubiose Telefonate sofort beenden.
  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Polizisten ausgeben. Die Polizei wird sich niemals am Telefon nach Bargeld, Kontodaten oder dergleichen erkundigen.
  • Geben Sie nie persönliche Daten wie Passwörter oder Bankdaten bekannt.
  • Geben Sie am Telefon keine Auskunft über Bargeld oder dergleichen.
  • Sprechen die Anrufer hochdeutsch, kann das ein weiterer Hinweis auf einen Betrugsversuch sein.
  • Verlassen Sie sich nicht auf die Richtigkeit der auf Ihrem Telefondisplay angezeigten Nummer.
  • Warnen Sie Bekannte und Verwandte.

 

Quelle: Landespolizei des Fürstentums Liechtenstein
Titelbild: Symbolbild © Landespolizei des Fürstentums Liechtenstein

Was ist los im Fürstentum Liechtenstein?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!