DE | FR | IT

Erster Schnee in Aussicht

Nach einer ruhigen Phase mit Hochnebel wechselt jetzt die Wetterlage pünktlich auf das erste Adventswochenende. Bald befinden wir uns in einer ausgeprägten Troglage.

Schnee ist ab dem Freitag auch im Flachland möglich, in den Bergen gibt es bis Montag einiges an Neuschnee.

Erster Wintergruss ist nicht mehr weit

Die letzten Tage bis zum ersten Schnee dieses Winters können in vielen Ortschaften an einer Hand abgezählt werden. Tief Yilmaz über dem Mittelmeer führt bereits am Donnerstag einen ersten Schub Feuchtigkeit in Richtung Schweiz, dieser erfasst zuerst das Tessin und die südlichen Alpen.

Die Schneefallgrenze liegt dort tagsüber zwischen 1200 und 1400 Metern, ist also noch relativ hoch gelegen. Gegen Abend und dann besonders in der Nacht auf den Freitag weitet sich das Niederschlagsgebiet über die Alpen nach Norden aus. Früher oder später wird es also auch im nördlichen Flachland gebietsweise nass. Die Schneefallgrenze sinkt dabei rasch bis ins Flachland hinunter, die Schneefallintensität ist aber meist nur gering. Auch am Freitag fallen hie und da ein paar Schneeflocken aus der Wolkendecke, für eine erste Schneeschicht reicht es im Flachland aber noch nicht aus. Richtung Voralpen und Alpen sind die Niederschlagsmengen etwas grösser, hier kann es bis zum Abend lokal weiss sein.

Winterpneus am Wochenende von Vorteil

Das Wochenende sieht insgesamt grösstenteils grau und nasskalt aus. Dazwischen gibt es aber unter der Höhenkaltluft auch immer wieder einzelne Wolkenlücken mit sogar ein paar Sonnenstrahlen. Am Samstag erreicht uns mit etwas auffrischendem Westwind bereits am Morgen eine Warmfront. Anfänglich schneit es wohl noch bis ganz runter. Der Schnee geht dann aber im Laufe des Tages zunehmend in Schneeregen und Regen über. Die Schneefallgrenze steigt tagsüber vorübergehend auf 500 bis 800 Meter an. In den Alpen gibt es am Nachmittag und gegen Abend eine schöne Ladung Neuschnee, besonders in den östlichen Alpen schneit es teils ergiebig.

Bereits am Samstagabend und in der Nacht auf Sonntag erreicht uns dann ein Schwall kälterer Luft. Der Regen geht spätestens im Laufe der Nacht an den allermeisten Orten wieder in Schnee über, gleichzeitig trocknet es zunehmend ab. In der Nacht auf den Sonntag liegt die Schweiz genau unter dem Trog, mit der kalten Luft genau über uns.

Am Sonntag ist es besonders am Vormittag wechselnd bewölkt, hie und da sind auch ein paar Sonnenstrahlen möglich, es können aber auch immer wieder einzelne Schneegestöber dabei sein. Im Laufe des Nachmittags verdichten sich die Wolken von Westen erneut, bis zum Abend setzt neuerlicher Schneefall ein. Da die Alpen im Laufe des Sonntags und in der Nacht auf den Montag mehr und mehr auf die Westseite des Troges geraten, stellt sich in der neuen Woche eine Nordwestströmung ein. Dabei wird Feuchtigkeit an die Alpen gedrückt und zum Aufsteigen gezwungen. Die Feuchtigkeit wird schliesslich in Form von Niederschlag freigesetzt. Am Montag kann daher besonders an den Voralpen und in den Alpen nochmals mit einer Ladung Neuschnee gerechnet werden. Im Flachland ist es mit Schneeschauern wechselnd bis stark bewölkt. Bis zum Montagabend könnte es so auch im Flachland für eine dünne Schneedecke reichen.

An den Voralpen gibt es bis Montag 10 bis 30 cm Neuschnee, in den Bergen kommt bis nächsten Montag rund ein halber Meter Neuschnee zusammen. Die Vorfreude bei den Skigebieten dürfte mit diesen Wetteraussichten stark angestiegen sein. Bis heute liegt in den Alpen nämlich abgesehen von Graubünden wenig Schnee.

Zusammengefasst: In den nächsten Tagen gibt es auch im Flachland den ersten Schnee zu sehen. Die Skigebiete können sich bis Montag auf rund einen halben Meter Neuschnee freuen. Die Vorweihnachtszeit wird mit einem winterlichen 1. Advent eingeläutet.

Karten finden sich hier.

 

Quelle: MeteoNews
Titelbild: Symbolbild © Visions-AD – shutterstock.com

Was ist los im Kanton Aargau?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!