DE | FR | IT

Frontalzusammenstoß – 52-jähriger Pkw-Fahrer tödlich verletzt

Lunz am See. Ein 52-Jähriger aus dem Bezirk Scheibbs lenkte am 24. November 2021, um 15.45 Uhr einen Pkw im Freilandgebiet von Lunz am See, Bezirk Scheibbs auf der Bundesstraße 25, aus Richtung Lunz am See kommend in Richtung Göstling an der Ybbs. Der 52-Jährige war nicht angegurtet und besaß auch keine gültige Lenkberechtigung.

Am Beifahrersitz befand sich eine 46-jährige Frau aus dem Bezirk Scheibbs, welche angegurtet gewesen sein dürfte.

Zur selben Zeit lenkte eine 76-jährige Frau aus dem Bezirk Scheibbs einen Pkw aus Richtung Göstling an der Ybbs kommend in Richtung Lunz am See. Am Beifahrersitz befand sich ihr 79-jähriger Ehemann. Beide Fahrzeuginsassen waren angegurtet.

Laut Angaben des 79-Jährigen kam der entgegenkommende Pkw des 52-Jährigen aus unbekannter Ursache auf den linken Fahrstreifen, worauf die beiden Fahrzeuge mit hoher Geschwindigkeit frontal kollidierten und in weiterer Folge auf der Fahrbahn zum Stillstand kamen.

Nach versuchter ärztlicher Versorgung durch eine zufällig vorbeikommende Ärztin und in weiterer Folge durch den anwesenden Notarzt, wurde der 52-Jährige von der Feuerwehr aus dem Fahrzeug geschnitten, er erlitt bei dem Unfall tödliche Verletzungen.

Die 46-jährige Beifahrerin des 52-Jährigen erlitt bei dem Unfall Verletzungen unbestimmten Grades und wurde mit dem Rettungshubschrauber „Christophorus 2“ in das Landesklinikum Amstetten verbracht, wo sie stationär aufgenommen wurde.

Ebenfalls mit Verletzungen unbestimmten Grades wurde die 76-jährige Fahrzeuglenkerin mit dem Rettungshubschrauber „Christophorus 10“ in das UKH Linz verbracht, wo sie auf der Intensivstation stationär aufgenommen wurde.

Der Ehegatte der 76-Jährigen, der 79-Jährige, wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades mit dem Rettungswagen in das Landesklinikum Waidhofen/Ybbs verbracht, wo er ebenfalls stationär aufgenommen wurde.

Die Menschen- und Fahrzeugbergung sowie Reinigung der Unfallstelle erfolgte von der FW Lunz am See, Göstling an der Ybbs und Scheibbs, welche mit insgesamt 32 Mann im Einsatz standen.

An beiden Unfallfahrzeugen entstand Totalschaden.

Am Rettungseinsatz waren neben den Rettungshubschraubern „C 2“ und „C 10“, Kräfte der Rettungsstellen Scheibbs, Gaming und Hollenstein an der Ybbs, beteiligt.

Es kam zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen.

 

Quelle: LPD Niederösterreich
Titelbild: Marharyta M – shutterstock.com