DE | FR | IT

Gefälschte Microsoft Sicherheitswarnung bei der Google Suche

Während einer Suche mit Google wird plötzlich ein Fenster eingeblendet und nichts geht mehr. Der Computer reagiert nicht und das Fenster lässt sich mit Mausklicks nicht mehr schliessen. Der PC sei mit Viren verseucht und man müsse unbedingt Microsoft anrufen. Eingeblendet wird eine Schweizer Telefonnummer. Ruft man dort an, so nimmt ein Call Center ab und behauptet von Microsoft zu sein. Dies stimmt aber nicht. Es handelt sich um Betrüger.

Neu an dieser Masche: Nicht die Betrüger rufen an, sondern man soll die Betrüger selber anrufen.

Die Betrugsmasche

Die Betrüger erstellen gefälschte Webseiten im Namen von Microsoft. Anschliessend schalten sie Suchresultate-Werbung bei Google. Sucht ein Benutzer nach Lösungen für ein Computerproblem, so kann es sein, dass er eine Anzeige der Betrüger präsentiert bekommt.

Klickt er auf diese Anzeige der Betrüger, so wird ihm vorgegauckelt: “Windows wurde aufgrund fragwürdiger Aktivitäten blockiert. Sie müssen sich sofort mit uns in Verbindung setzen, damit unsere Techniker Sie telefonisch durch den Umzugsprozess führen können. BITTE rufen Sie uns innerhalb der nächsten 5 Minuten an, um eine vollständige Fehlfunktion Ihres Computer zu vermeiden.”

Untermalt wird die Angstmacherei mit einem Sprecher, der ebenfalls behauptet, der Computer sei gesperrt.

Die angezeigte Telefonnummer stammt aus der Schweiz. Die Betrüger haben sie ironischerweise bei der Firma Microsoft unter falschem Namen angemietet. Es handelt sich um eine sogenannte Skype-In Festnetznummer.

Ruft ein Opfer diese Nummer an, so meldet sich eine angebliche Mitarbeiterin von Microsoft. Dies schüchtert das Opfer ein. Es hätte unerlaubte Webseiten aufgerufen und der Computer werde nun gesperrt. Eine Entsperrung sei zwar möglich, koste aber 160 Euro.




Was muss ich tun

  • Ignorieren Sie die gefälschte Warnung
  • Rufen Sie NICHT auf die Schweizer Telefonnummer an. Sie landen in einem Callcenter der Betrüger
  • Drücken Sie CTRL + ALT + DEL dann startet der Task-Manager von Windows
  • Löschen Sie im Task-Manager von Windows das Programm, das die Webseite ausführt
  • Fertig



Ich wurde betrogen

  • Sperren Sie Ihre Kreditkarte
  • Falls Sie den Betrügern den Zugang zu Ihrem Computer gewährt haben, so lassen sie den Computer neu aufsetzen.
  • Wenn Sie eBanking verwenden, so benachrichtigen Sie Ihre Bank
  • Ändern Sie alle Passwörter zu allen Online Konten
  • Erstatten Sie Strafanzeige bei Ihrer lokalen Polizeistation

Weiterführende Informationen

 

Quelle: cybercrimepolice.ch
Titelbild: Symbolbild © mavo – shutterstock.com

Was ist los im Kanton Aargau?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!