DE | FR | IT

Nach Hinweis auf fehlende Maske – Frau (65) angegriffen und schwer verletzt

Berlin. Gestern Vormittag wurde eine Frau in Siemensstadt bei einem Angriff in einer U-Bahn schwer verletzt. Ersten Erkenntnissen und Zeugenaussagen zufolge wies die 65-Jährige gegen 11.35 Uhr eine Gruppe Jugendlicher am U-Bahnhof Rohrdamm in einem Zug der Linie 7 in Richtung Rudow darauf hin, eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen.

Ein Mitglied der Gruppe soll ihr daraufhin mehrfach mit der Faust gegen den Kopf geschlagen haben, wodurch sie schwere Verletzungen erlitt und ihre Brille zerstört wurde.

Polizeieinsatzkräfte entdeckten die Personengruppe schließlich am U-Bahnhof Paulsternstraße, wo die einzelnen Mitglieder zweifelsfrei als Beteiligte wiedererkannt werden konnten. Die Frau erlitt durch den Angriff schwere Verletzungen im Gesicht und am Kopf, so dass alarmierte Rettungskräfte sie zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus brachten. Die Polizistinnen und Polizisten nahmen den 16 Jahre alten, mutmaßlichen Haupttäter fest. Zwei der Gruppenmitglieder, darunter eine 16-Jährige und ein 14 Jahre alter Jugendlicher, übergaben die Polizeieinsatzkräfte zudem dem Jugendnotdienst. Die drei weiteren Beteiligten, zwei 16 Jahre alte Jugendliche und ein 17-Jähriger, wurden – ebenso wie der mutmaßliche Haupttäter, nach einer Identitätsfeststellung vor Ort entlassen. Das zuständige Abschnittskommissariat der Polizeidirektion 2 (West) führt die weiteren, noch andauernden Ermittlungen.

 

Quelle: Polizei Berlin
Artikelbild: Symbolbild © Dech St – shutterstock.com