DE | FR | IT

Wetter-Schweiz: Da dä da dör…

Die ganze Schweiz konnte heute einen mehrheitlich sonnigen Vormittag geniessen.

Die ganze Schweiz? Nein! In der Ostschweiz erdreistete sich der Nebel, sich erst im Laufe der zweiten Vormittagshälfte vollständig aufzulösen…da dä da dör! (Übersetzung für alle Ausser-Ostschweizer: dass der das darf)

Klare Nacht – stellenweise Bodenfrost

Die Schweiz befand sich heute noch im Einflussbereich eines flachen Hochdruckgebiets mit Zentrum über der Nordsee. Mit einer schwachen Bisenströmung wurde noch relativ trockene Luft zur Alpennordseite geführt.

Die Nacht verlief klar, die Tiefstwerte lagen im Mittelland zwischen 3 und 6 Grad, somit wurde stellenweise Bodenfrost registriert.


Tiefsttemperatur der vergangenen Nacht in 5 cm Höhe.


Sonniger Vormittag – mit einer Ausnahme

Stellenweise konnten sich in der Nacht im Mittelland flache Nebelfelder bwz. in den Alpentälern tiefe Hochnebelfelder ausbilden, welche jedoch am Morgen von der kräftigen Maisonne in Kürze weggeheizt wurden.

Hartnäckiger zeigte sich das eingangs erwähnte Nebelgebiet im Bodenseeraum. Erst gegen 11 Uhr wurden hier die letzten Überreste in Luft aufgelöst.


Mystische Stimmung in Züberwangen, Kanton St. Gallen, um 7:30 Uhr.
Meteomeldung/App


Animation Satellitenbilder zwischen 7 und 10 Uhr. Das Nebelfeld in der Bodenseeregion löste sich am Vormittag allmählich auf.


Ansonsten verlief der Vormittag sonnig, vor allem im Westen zeigten sich einzelne Cirrenfelder am Himmel, besonders über den Bergen stellenweise flache Quellwolken.


Les Pyramides d’Euseigne im Val d’Hérens, im Hintergrund sind Cirren und vereinzelte Cumuli zu sehen.
Markus Tischhauser


Vor allem über den Bergen bildeten sich im Tagesverlauf einige Quellwolken. Blick von Frenkendorf in Richtung Norden mit Chrischona.
S. Burri


Am Nachmittag leicht erhöhte Schaueraktivität


Am Nachmittag nahm die Quellbewölkung über den Bergen zu. Blick vom Gross Aubrig.
N. Graf


Da die Luftmasse relativ labil geschichtet war, bildeten sich am Nachmittag durch die tageszeitliche Erwärmung über den Bergen grössere Quellwolken und in der Folge einige Schauer, lokal auch Gewitter.

Die Schauer- und Gewitteraktivität wird morgen Dienstag und vor allem am Mittwoch mit Annäherung eines Troges durch eine Anfeuchtung und Labilisierung höher ausfallen als noch heute.


Animation Radarbilder und Blitzentladungen zwischen 13 und 16 Uhr.


Sonnenscheindauer in Stunden bis 16 Uhr. An der Station Bischofszell ist die Auswirkung des Nebelfeldes offensichtlich. Auch die Quellwolken haben an den Gipfelstationen zum Teil Spuren hinterlassen.


Die Temperaturen erreichten am Nachmittag in den Niederungen der Alpennordseite Höchstwerte von 18 bis 20 Grad, im Rhonetal und Tessin bis rund 22, in Locarno Magadino knapp 23 Grad.

Titelbild: Analog zum gallischen Dorf bei Asterix und Obelix, machen wir mit der Lupe das widerspenstige Nebelfeld im Bodenseeraum sichtbar.

 

Quelle: Bundesamt für Meteorologie MeteoSchweiz
Titelbild: Bundesamt für Meteorologie MeteoSchweiz

Was ist los im Kanton Aargau?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!