DE | FR | IT

Schaf von Zug erfasst und getötet

Eichenzell (Lkr. Fulda). Gestern Abend (17.5./21:35 Uhr) kam es zu einer Kollision zwischen einer Hessischen Landesbahn und einem Schaf kurz vor einem Bahnübergang in Eichenzell.

Der mit 15 Fahrgästen besetzte Nahverkehrszug war unterwegs von Fulda in Richtung Gersfeld.

Im Bereich eines Bahnübergangs in Eichenzell liefen plötzlich zwei Schafe auf die Gleise. Dabei wurde eines der beiden Tiere erfasst und getötet. Das andere Tier blieb unverletzt.

Von den Fahrgästen kam niemand zu Schaden Die Bundespolizeiinspektion Kassel nahm umgehend die Ermittlungen auf. Es stellte sich heraus, dass die beiden Tiere aus einer nahegelegenen Schafsweide ausgebrochen waren. Vermutlich waren Äste eines angrenzenden Baumes, die auf den Zaun der Weide fielen, Grund für den Ausbruch. Der genaue Grund muss noch von den Beamten ermittelt werden. Der ermittelte Tierhalter konnte das noch lebende Tier wieder zur Weide führen.

Erhebliche Verspätungen

Durch den Vorfall erhielten drei Züge jeweils rund eine Stunde Verspätung.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen den Tierhalter eingeleitet.

 

Quelle: Bundespolizeiinspektion Kassel
Titelbild: Symbolbild © Bundespolizeiinspektion Kassel