DE | FR | IT

Nyon VD: Das 45. Paléo Festival fand in aller Sicherheit statt

Paléo Festival in Nyon vom 18. bis 25. Juli 2022 haben alle Sicherheitsdienste nach zwei Jahren ohne Festival Hand in Hand gearbeitet.

Dank der Präsenz der Sicherheitsteams, der Polizei sowie des Dialogs und der Präventionsmassnahmen, die vom Veranstalter und den öffentlichen Diensten eingeführt wurden, konnte diese 45. Ausgabe trotz der Hitzewelle reibungslos und in geselliger Atmosphäre stattfinden.

Anlässlich des 45. Paléo Festivals haben alle Sicherheitspartner nach zwei Jahren ohne Festival ihr präventives Sicherheitsdispositiv zwischen Montag, dem 18. und Montag, dem 25. Juli 2022 aufgestellt. Koordiniert von der Einsatzleitstelle (PCO Paléo), die sich erstmals in den Gebäuden der Hochschule für Weinbau und Önologie in Changins befand und mit Unterstützung der PCI betrieben wurde, ermöglichte sie den Einsatz der geeigneten Mittel und die zentrale Erfassung aller sicherheitsrelevanten Informationen rund um die Uhr (46 wichtige Ereignisse und fast 900 Anrufe). Die am Rande des Festivals begangenen Straftaten sind angesichts der Tatsache, dass sich täglich rund 50.000 Menschen auf dem Gelände aufhalten, sehr gering, und die Diebstähle im Allgemeinen sind stabil. Die Kantonspolizei, die Polizei Nyon région (PNR) und der Sicherheitsdienst Paléo hielten die Maßnahmen aufrecht, um auf die aktuellen Bedrohungen zu reagieren. Das aus Gendarmen und Polizisten der PNR bestehende „détachement de proximité“ sorgte täglich von 16.30 bis 23.30 Uhr für eine nachhaltige Präsenz in der unmittelbaren Umgebung der Veranstaltung. Dieser Perimeter umfasste insbesondere La Rue, das Quartier Libre, die Parkplätze sowie den NStCM- und den Busbahnhof. Die Mitarbeiter konnten rund 150 Anfragen beantworten und verteilten über 60 präventive Kinderanhänger, mit denen sich die Eltern im Falle eines Verlustes des Kindes identifizieren können. Darüber hinaus führten die Polizisten einige Sensibilisierungsmaßnahmen in Bezug auf unangemessenes Verhalten durch, verteilten Präventivbotschaften und beantworteten mehrere Anfragen von Paléo-Mitarbeitern. Die Präsenz der Polizisten wurde sowohl von den Geschäftsleuten als auch von den Festivalbesuchern sehr positiv aufgenommen.

Für den Veranstalter verlief die Ausgabe 2022 des Paléo Festival Nyon unter dem Gesichtspunkt der Sicherheit perfekt. Dank der guten Vorbereitung und der Arbeit der rund 1.600 Mitarbeiter der Empfangs- und Sicherheitsdienste, die die Bereiche Camping, Sicherheit, Krankenstation, Prävention bei jungen Besuchern und Mobilität umfassen, gab es keine größeren Probleme, die das Fest trübten. Dank des effizienten Sicherheitsdispositivs konnten die verschiedenen kleineren Ereignisse, auf die man stieß, gelassen bewältigt werden. Drei Personen wurde aufgrund von aggressivem Verhalten ein Festivalverbot erteilt.

Besondere Anstrengungen unternahmen die Teams des Festivals und die vor Ort anwesende Polizei in Bezug auf die Überwachung von Diebstählen und Straftaten. Dies führte zu zufriedenstellenden Ergebnissen, da nur 65 Straftaten gezählt wurden, darunter 47 Diebstähle verschiedener Art (in Zelten, Taschendiebstahl), insbesondere an den Abenden des Wochenendes. In diesem Zusammenhang ist die ausgezeichnete Zusammenarbeit mit den Behörden im Allgemeinen und der Kantonspolizei im Besonderen hervorzuheben, die eine effiziente und abschreckende Behandlung der festgestellten Vorfälle oder Straftaten ermöglichte.

Die Hitzewelle, die die ganze Woche über anhielt, mit extremen Temperaturen am Dienstag, den 19. Juli, hat während der Veranstaltung keine medizinisch-sanitären Probleme verursacht. Massive vorbeugende Informationen und eine Vielzahl von Wasserstellen sorgten für einen guten Schutz und eine ausreichende Hydratation des Publikums, wodurch Hitzeschläge vermieden wurden. Dank der guten Zusammenarbeit der Künstler und des effizienten Crowd-Management-Systems des Festivals verliefen alle Konzerte reibungslos und ohne Sicherheitsvorfälle.

Das von der Kantonspolizei auf dem Gelände eingesetzte Justizdispositiv umfasst Inspektorinnen, Inspektoren und Gendarmen in Zivil, die die Fälle auf der ersten Ebene bearbeiten, deren Weiterverfolgung den Inspektoren des Bereitschaftsdienstes der Sicherheitspolizei anvertraut wird. Diese Abteilung ist auf dem Asse-Gelände, im „Quartier libre“, auf dem Campingplatz und im gesamten Veranstaltungsbereich präsent. Das Polizeiaufgebot ist auch für präventive Aufgaben im Bereich der öffentlichen Sicherheit und Ordnung vorgesehen. Die Polizei konnte auf die ausgezeichnete Zusammenarbeit mit dem privaten Sicherheitspersonal von Paléo zählen, wodurch nicht nur größere Probleme vermieden, sondern auch mehrere Straftäter in flagranti festgenommen werden konnten. Mehrere Personen wurden wegen Diebstahls an die Staatsanwaltschaft des Bezirks La Côte verwiesen, eine Person wegen Drogenhandels (14 Fallschirme Kokain 16 g und 36 Pillen vom Typ MDMA). Vier Meldungen von Spritzen wurden nach den festgelegten Verfahren behandelt, in zwei Fällen wurde Strafanzeige erstattet und in diesem Stadium ergaben die Analysen keine Hinweise auf besondere Produkte.

Die Polizei Nyon région (PNR) und die Gendarmerie haben 14 Strafanzeigen registriert, die sich auf Diebstähle sowohl auf dem Campingplatz (in den Zelten) als auch auf dem übrigen Gelände bezogen (10 im Jahr 2019, 10 in den Jahren 2018 und 2017 – 15 im Jahr 2016 – 19 im Jahr 2015 – 30 im Jahr 2014 – 100 im Jahr 2013 – 70 im Jahr 2012). Das Hauptziel bestand darin, zusätzlich zum üblichen Dienst eine präventive und sichtbare Präsenz in der unmittelbaren Umgebung des Veranstaltungsgeländes außerhalb der Betriebszeiten der dedizierten Einrichtung zu gewährleisten. Während des Nachmittags und am Abend wurde diese Präsenz hauptsächlich im Hyperzentrum von Nyon, beim SBB-Bahnhof sowie in den Erholungszonen am Seeufer gewährleistet, da am Nachmittag ein massiver Zustrom von Festivalbesuchern zu verzeichnen war. Als Reaktion auf unangepasstes Verhalten musste das Dispositiv für den Taxistand Vuarpillère im Laufe der Woche in enger Zusammenarbeit mit dem Paléo-Personal angepasst werden. Die getroffenen Vorkehrungen wurden positiv aufgenommen und führten zur Wiederherstellung der Situation. Zwei Taxifahrer wurden wegen Verstößen gegen das Taxireglement der Stadt Nyon angezeigt.

Der Campingplatz des Festivals verzeichnete im Vergleich zu den Vorjahren eine konstante Besucherzahl von 8’000 Personen (durchschnittliche Besucherzahl) in einer sicheren und angenehmen Umgebung. Bemerkenswert ist der starke Anstieg der Zahl der Wohnmobile (ca. 600 Fahrzeuge pro Tag). Der Campingplatz Pal’Asse mit seinen Mietzelten erfreut sich weiterhin großer Beliebtheit, zur Zufriedenheit der Organisatoren und der interessierten Camper.

Das PCO koordinierte die Verkehrs- und Parkmaßnahmen, um dem Ansturm der Autofahrer gerecht zu werden, d. h. durchschnittlich etwa 13.000 Fahrzeuge pro Tag mit einem Spitzenwert von 16.000 Fahrzeugen am Sonntagabend, dem 24. Juli. Es ist anzumerken, dass die Zahl der Autos abnimmt, während die Zahl der Fahrräder steigt (+70%). Das tägliche Dispositiv umfasste 127 Männer und Frauen der PCI, Gendarmen, Beamte der Polizei der Region Nyon und einige private Sicherheitsleute, die während der ganzen Woche durch 80 Feuerwehrleute und 35 Freiwillige aus der Region verstärkt wurden. Die PCI sorgte auch für die Verpflegung des gesamten Verkehrsdispositivs und des PCO.

Im Bereich der Deliktprävention waren die Präventionspolizisten der Direktion Kommunikation und Bürgerbeziehungen der Kantonspolizei täglich auf dem Asse-Gelände aktiv, um die Festivalbesucher für die Problematik von Diebstählen im Allgemeinen und Taschendiebstählen im Besonderen zu sensibilisieren. Der neue Internetpolizist eCop François war ebenfalls anwesend und verbreitete vier Präventionsvideos auf TikTok und Instagram, die insgesamt mehr als 280.000 Aufrufe verzeichneten.

Das Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit (BFDF) führte am 20. Juli eine Kontrolle der verschiedenen Stände auf dem Festivalgelände durch. Die Mitarbeiter des BFDF zeigten mehrere Betreiber wegen Zollverstößen an, insbesondere wegen fehlender Zollabfertigung von Waren. Die Bußgelder, Zollgebühren und die Mehrwertsteuer beliefen sich pro Fall auf mehrere Tausend Franken.

Der Bereitschaftsoffizier des Kantonalen Führungsstabs (KFS) war täglich beim Lagebericht anwesend und hielt sich für einen Aufwuchs bereit, falls ein Großereignis die Anwendung der Krisenmanagementprozesse des Kantons erfordern sollte.

Die SBB Transportpolizei (TPO) war ebenfalls in den zwischen Lausanne und Genf verkehrenden Zügen sowie in den Bahnhöfen von Nyon, Rolle und Gland präsent, um die Sicherheit der Fahrgäste zu gewährleisten.

Der medizinische Dienst Paléo mit 115 Mitarbeitern, darunter Regulatoren, Rettungssanitäter, Sanitäter, Krankenschwestern und Ärzte, wechselte sich rund um die Uhr auf dem Campingplatz und während der Öffnungszeiten auf dem Gelände ab. Er behandelte über 3.000 Patienten (3.000 im Jahr 2019), hauptsächlich wegen leichterer Fälle, einer geringen Anzahl von Alkohol- und anderen Vergiftungen sowie einigen Knochenbrüchen und Traumata. Die große Hitze führte nicht zu einem erhöhten Einsatzaufkommen, und nur 8 Patienten wurden zur Kontrolle oder Behandlung mit dem Krankenwagen in die Krankenhäuser gebracht. Das trockene und staubige Gelände führte zu einigen Verstauchungen und Reizproblemen, die jedoch nicht besonders schwerwiegend waren.

Die SDIS von Nyon war für die Feuersicherheit auf dem gesamten Festivalgelände, einschließlich der Parkplätze, und beim Feuerwerk am Sonntagabend verantwortlich. 110 freiwillige Feuerwehrleute aus den SDIS Nyon-Dôle, SDIS Terre-Sainte und SDIS Gland-Serine waren während der Woche abwechselnd in den verschiedenen Bereitschaftszeiten im Einsatz, wobei 12 Feuerwehrleute mit zwei schweren Fahrzeugen vom Typ Tonne-Pompe, einem leichten Hochdruckfahrzeug, zwei leichten Fahrzeugen und drei Motorpumpen sowie einem 5 Kilometer langen Druckwassernetz, das das Asse-Gelände umgibt, ständig an den drei Bereitschaftsstellen präsent waren. Die Feuerwehr musste am 19. Juli zu einem Brand mehrerer Autos auf dem Mitarbeiterparkplatz mit drei zerstörten und zehn teilweise beschädigten Autos bei insgesamt 40 beteiligten Fahrzeugen und mit einem halben Hektar verbranntem Feld ausrücken. Eine Übernahme der Versicherungserklärungen wurde von Paléo mit der Kantonspolizei eingerichtet, um die Geschädigten zu begleiten. Ein weiterer Einsatz erfolgte am 23. Juli wegen eines Feuerausbruchs mit Holzscheiten im Wald beim Parkplatz Dôme und am Sonntag, den 25. Juli wegen eines Feuerausbruchs während des Feuerwerks, was eine Verstärkung des Dispositivs mit dem Einsatz von 63 Personen und 10 Fahrzeugen zur Gewährleistung der Feuersicherheit erforderte.

 

Quelle: Kapo Waadt
Titelbild: Symbolbild (© saiko3p – shutterstock.com)

Was ist los im Kanton Waadt?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!