DE | FR | IT

Roveredo GR: Kantonaler Tag der nicht-gesundheitlichen Ersthelfer (EPINS)

Die Kantonspolizei gibt bekannt, dass in den vergangenen Tagen in den Räumlichkeiten des neuen medizinischen Zentrums in Roveredo Graubünden das traditionelle Informationstreffen der Non-Healthcare First Responder (EPINS) im Rahmen der Herz-Lungen-Wiederbelebung stattgefunden hat.

Im Laufe des Tages wurden die durchgeführten und noch laufenden Aktivitäten vorgestellt und die verschiedenen Erfahrungen ausgetauscht, um die Zusammenarbeit zwischen den Organisationen weiter zu verbessern.

Eröffnet wurde das Treffen mit Grussworten von Chefadjutant Livio Isepponi, Kantonspolizei Graubünden, und Major Marco Zambetti, Bereichsleiter Gendarmerie der Kantonspolizei Tessin und Projektleiter. Bei der Eröffnung sprach auch der neu gewählte Stadtrat Decio Cavallini, und eine besondere Würdigung wurde Hauptmann Giovanni Capoferri zuteil, einem der ersten Förderer des 2005 begonnenen Projekts. Claudio Benvenuti, Direktor der Stiftung Ticino Cuore, war ebenfalls anwesend.

An der Sitzung nahmen rund dreissig Personen teil: neben der Kantonspolizei und der Stiftung Ticino Cuore (Projektträger) auch Vertreter der Gemeindepolizei, der Verkehrspolizei, der Kantonspolizei Graubünden, der Militärpolizei, des Bundesamtes für Zoll und Grenzschutz (UDSC), der Polizei von Campione d’Italia und der Feuerwehr.

An der Informationsveranstaltung wurden zunächst die Erfahrungen Graubündens im Zusammenhang mit dem System „First Responder Plus“ vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Ersthelferausrüstung, die es ermöglicht, in der Zeit zwischen dem Notruf und dem Eintreffen der Ambulanz Erste Hilfe zu leisten. Anschliessend wurden die Symptomatik von Herzinfarkten bei Frauen und deren Wiederbelebung sowie der Umgang mit Emotionen bei dieser Art von Intervention behandelt. Darüber hinaus wurden einige aktualisierte Punkte zu den technischen und IT-Ressourcen erläutert. Der Tag endete mit einem Besuch des neuen medizinischen Zentrums.

Diese Treffen erweisen sich als grundlegende Momente des Austauschs für alle Organisationen, als Raum für den Austausch von Erfahrungen und für die Entwicklung von Ideen zur weiteren Verbesserung des Professionalitätsniveaus.





 

Quelle: Kapo Tessin
Bildquelle: Kapo Tessin

Was ist los im Kanton Graubünden?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!