DE | FR | IT

Air2030 – bilaterales Rüstungsgespräch Schweiz-Norwegen in der Schweiz

Der Rüstungschef Martin Sonderegger empfängt den norwegischen Rüstungschefs Morten Tiller zu einem Besuch und zu bilateralen Gesprächen in Thun und Bern. Im Zentrum der Gespräche stehen das Programm Air 2030 sowie Themen rund um die Technologieentwicklung und Innovation.

Am 28. und 29. November 2022 finden in Thun und in Bern Gespräche mit Vertretern einer norwegischen Delegation statt.

Die vom norwegischen Rüstungschefs Morten Tiller geführte Delegation tauscht sich mit dem Rüstungschef Martin Sonderegger und Mitgliedern der Unternehmensleitung armasuisse aus. Während in Thun ein Besuch des Kompetenzbereichs Wissenschaft und Technologie ansteht, finden in Bern die bilateralen Rüstungsgespräch Schweiz-Norwegen statt.

Im Zentrum der Gespräche stehen das Programm Air 2030 zum Schutz des Luftraums, die Technologieentwicklung und Innovation sowie die vertiefte Zusammenarbeit mit der Europäischen Union (EU) und der Nato.

Das Treffen dient der Pflege der zwischenstaatlichen Beziehungen und dem rüstungspolitischen Austausch in den Bereichen Beschaffung, Forschung und Industrie sowie dem Erfahrungs- und dem Informationsaustausch. Weiter sollen mögliche zukünftige Kooperationsmöglichkeiten im bi- und multilateralen Rahmen abgeklärt werden.

Das letzte bilaterale Rüstungsgespräch Schweiz-Norwegen fand am 17. November 2021 in Norwegen statt.

 

Quelle: armasuisse
Titelbild: Symbolbild © Maxim Studio – shutterstock.com