DE | FR | IT

Sensibilisierungsprojekt von Armeeseelsorge und Schweizerischem Israelitischem Gemeindebund

Die Armeeselsorge hat von Mitte 2021 bis Mai 2022 ein Pilotprojekt zur Sensibilisierung zu Diversität und Inklusion in der Armee durchgeführt.

In diesem Rahmen wurden sechs Veranstaltungen mit Repräsentantinnen und Repräsentanten des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebunds (SIG) sowie Schulkommandanten durchgeführt und ausgewertet.

Auf Initiative des Chefs Kommando Ausbildung, Korpskommandant Hans-Peter Walser, wurden im Frühjahr 2021 verschiedene Gespräche unter anderem mit dem Schweizerischen Israelitischen Gemeindebund (SIG) geführt. Der Entscheid, ein Pilotprojekt zur Sensibilisierung unter der Leitung der Armeeseelsorge in Zusammenarbeit mit dem SIG durchzuführen, folgte im März 2021.

Im Rahmen des Pilotprojektes, das den Namen „Sensibilisierung zu Diversität und Inklusion in der Armee“ (SEDIA) erhielt, fanden mehrere Veranstaltungen mit unterschiedlichen Konzepten unter Einbezug von Berufsmilitär und Kaderangehörigen der Miliz statt. Die Mehrheit der Veranstaltungen wurde durch Vertreterinnen und Vertreter des SIG mit einem eigenen, für SEDIA angepassten Konzept angeboten. An einer Veranstaltung nahm zusätzlich eine Vertreterin des muslimischen Glaubens teil. Andere Sensibilisierungen wurden mit Gewichtung auf die Führung durch die Schulkommandanten durchgeführt.

Sensibilisierung auf Diversität und Inklusion

Die Rückmeldung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf SEDIA war positiv und die Wichtigkeit von Sensibilisierung in den verschiedenen Themen der Diversität und Inklusion hat sich bestätigt. Die Armee ist ihrem Partner SIG dankbar für die erbrachten Leistungen im Rahmen des Pilotprojekts. Die Schweizer Armee hat sich per Anfang 2022 noch stärker zu mehr Diversität und Inklusion bekannt und ihre entsprechenden Massnahmen auf die Zukunft ausgerichtet. Sie hat mit der Fachstelle Frauen in der Armee und Diversity (FiAD) einen Bereich geschaffen, der ausschliesslich für Diversität und Inklusion tätig ist. Für die nächsten Jahre sind weitere Schritte zu mehr Vielfalt und Diskriminierungsfreiheit geplant.

Die Arbeit wird weitergeführt

Der Aufbau eines eigenen, starken Diversity Managements mit Grundlagenarbeit und Forschung, Sensibilisierung und Ausbildung sowie Koordination von Aktivitäten und Massnahmen ist ein Kernanliegen der Armee. Die Schweizer Armee wird ihr Engagement in diesem Bereich zusammen mit verschiedenen Partnerinnen und Partnern weiterführen und verstärken.

 

Quelle: Schweizer Armee
Titelbild: Symbolbild © Michael Derrer Fuchs – shutterstock.com