DE | FR | IT

Kanton Graubünden: Malojastrasse – neues Informationssystem für Verkehrsteilnehmende

Die im November 2022 installierten Sprengmasten zur künstlichen Lawinenauslösung zwischen Sils-Föglias und Plaun da Lej tragen erheblich zur Erhöhung der Verkehrssicherheit bei.

Das Tiefbauamt Graubünden (TBA) führt jetzt zusätzlich einen Pilotversuch mit einem neuen Informationssystem für Verkehrsteilnehmende auf dieser Strecke durch.

Die im November 2022 installierten Sprengmasten reduzieren das Risiko von Spontanabgängen und erhöhen so die Sicherheit für die Verkehrsteilnehmenden. Nicht nur die Sicherheit, sondern auch die Information der Verkehrsteilnehmenden hat für das TBA hohe Priorität.

Pilotversuch mit neuem Informationssystem

Zu diesem Zweck führt das TBA diesen Winter auf der Strecke Sils–Maloja ein Pilotprojekt durch: Ein geeignetes Informationssystem weist die Verkehrsteilnehmenden mittels Tafeln vor Ort bereits im Voraus über mögliche Sperrungen des Strassenabschnitts hin. Diese frühzeitige Anzeige von prognostizierten Sperrungen soll den Verkehrsteilnehmenden die Organisation ihrer Reise erleichtern.



Das Informationssystem funktioniert nach einem vierstufigen Ampelprinzip. Die Erläuterung der einzelnen Phasen ist in den Bildlegenden ersichtlich (siehe Fotos). Ob und wie schnell sich die jeweiligen Phasen ändern, hängt dabei stark von der herrschenden Witterung und der Wetterprognose ab. Im Zentrum steht dabei stets die Sicherheit der Verkehrsteilnehmenden. So ist in Ausnahmefällen zum Beispiel auch ein direkter Sprung von Grün auf Rot, ohne die dazwischenliegenden Phasen, möglich – sofern die aktuelle Gefährdung dies verlangt. Trotz dieser möglichen Ausnahmen soll der Pilotversuch für Verkehrsteilnehmende zu einer Besserung der bisherigen Situation führen, da sie ihre Reise so besser organisieren können.

Der Pilotversuch ergänzt den bekannten Informationskanal www.strassen.gr.ch und ist für den Winter 2022/2023 vorgesehen. Im Anschluss wird das TBA die ersten Erfahrungen eingehend analysieren und das weitere Vorgehen festlegen.


Eine Sperrung in den nächsten 12 Stunden ist möglich – die Lage wird kritisch beobachtet.


Eine Sperrung ist geplant. Die Uhrzeit ist bekannt.


Die Durchfahrt ist aktuell gesperrt.


Titelbild: Die Durchfahrt ist frei. Es sind keine Sperrungen prognostiziert.

 

Quelle: Kanton Graubünden
Titelbild: Symbolbild © Kanton Graubünden

Was ist los im Kanton Graubünden?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!