DE | FR | IT

Stadt Winterthur ZH: Mann (†27) bei Arbeitsunfall verstorben

Bei einem Arbeitsunfall am Donnerstagvormittag (2.2.2023) ist in Winterthur ein Mann in einem ungesicherten Graben verschüttet worden.

Der Mann konnte nur noch tot geborgen werden.

In einem Wohnquartier in der Stadt Winterthur waren Bauarbeiter mit dem Ausheben eines Grabens beschäftigt. Nachdem ein 27-jähriger Arbeiter in den mehrere Meter tiefen und ungesicherten Graben gestiegen war, rutschten die Seitenwände ab und verschütteten den Mann. Sein Kollege und die alarmierten Einsatzkräfte der Stadtpolizei Winterthur versuchten den Verschütteten zu bergen. Sie mussten aber den Versuch aufgrund des ungesicherten Grabens und dem zu hohen Eigenrisiko abbrechen.

Bevor der Mann geborgen werden konnte, musste der Graben von einem aufgebotenen Bauunternehmen mit einem Saugbagger und Spriesswänden gegen ein weiteres Abrutschen gesichert werden. Nach der Bergung konnte nur noch der Tod des Mannes festgestellt werden. Der Arbeitsunfall wird durch die Kantonspolizei und die Staatsanwaltschaft Winterthur/Unterland untersucht.

Neben der Kantonspolizei Zürich und der Stadtpolizei Winterthur standen die Feuerwehr von Schutz & Intervention Winterthur, der Rettungsdienst Winterthur, das Forensische Institut Zürich, eine Baustatikerin, die Staatsanwaltschaft Winterthur/Unterland, ein Feuerwehrinspektor der GVZ und ein Sicherheitsfachberater der SUVA im Einsatz.

 

Quelle: Kantonspolizei Zürich
Bildquelle: Kantonspolizei Zürich

Was ist los im Kanton Zürich?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!