Kanton Zug: Starker Wind fordert Polizei und Feuerwehr

Kanton Zug: Starker Wind fordert Polizei und Feuerwehr
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

In weiten Teilen des Kantons Zug bescherte der starke Wind der Polizei und verschiedenen Feuerwehren ein beträchtliches Mass an zusätzlicher Arbeit. Über verletzte Personen ist bis zur Stunde nichts bekannt.

Seit Samstagmorgen (4. März 2017) gingen bei der Einsatzleitzentrale der Zuger Polizei rund zwei Dutzend Meldungen über umgestürzte Bäume, Bauabschrankungen, Baugerüste und abgebrochene Äste ein.

Betroffen waren die Gemeinden Ober- und Unterägeri, Zug, Baar, Neuheim und Steinhausen. In Zug und Cham wurden zudem zwei Boote von der Boje losgerissen. Sie mussten durch die Seerettung der Freiwilligen Feuerwehr Zug (FFZ) geborgen und wieder festgemacht werden.

Auf der Schochenmühlestrasse in Baar fiel ein Baum auf ein parkiertes, leeres Auto. Zudem musste die Neuheimerstrasse in Baar und die Blickensdorferstrasse in Steinhausen wegen umgestürzten Bäumen vorübergehend gesperrt werden. Über verletzte Personen ist bis zur Stunde nichts bekannt.

 

Quelle: Zuger Polizei
Bildquelle: © Zuger Polizei

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Kanton Zug: Starker Wind fordert Polizei und Feuerwehr

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.