Baar ZG: Mutmasslicher Schweizer Täter bleibt in Haft

Baar ZG: Mutmasslicher Schweizer Täter bleibt in Haft
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Der 34-jährige Mann, der am Mittwochnachmittag (16. August 2017) in Baar eine Frau an- gegriffen hat, bleibt in Haft. Grund für den Angriff war ein Streit zwischen Bekannten.

Nach dem Angriff auf eine junge Frau wurde der mutmassliche Täter, ein 34-jähriger Schweizer (vgl. Meldung 16.08.2017), in der Zwischenzeit vom zuständigen Staatsanwalt ein- vernommen.

Dabei hat er gestanden, für den Angriff verantwortlich zu sein. Als Motiv gab der Mann an, dass es im Rahmen eines länger bestehenden Streits zwischen Bekannten zur Eskalation gekommen sei. Wie die Ermittlungen weiter ergaben, haben sich das Opfer und der mutmassliche Täter gekannt. Sie standen jedoch in keiner verwandtschaftlichen, familiären oder persönlichen Beziehung zueinander. Ihre Begegnung gestern fand zufällig statt.

Die Staatsanwaltschaft des Kantons Zug hat unmittelbar nach der Tat beim mutmasslichen Täter eine Blut- und Urinprobe angeordnet. Das Resultat ist noch ausstehend. Der 34-Jährige bleibt weiterhin in Haft.

Das Opfer, das zum Zeitpunkt der Tat in Begleitung von einem 14-jährigen Mädchen und zwei Kleinkindern war, wurde mittelschwer verletzt und befindet sich nach wie vor in Spitalpflege.

 

Quelle: Zuger Polizei
Bildquelle: Zuger Polizei

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Baar ZG: Mutmasslicher Schweizer Täter bleibt in Haft

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.