Buchs AG: Streit zwischen zwei georgischen Landsleuten endet tödlich

Buchs AG: Streit zwischen zwei georgischen Landsleuten endet tödlich
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Bei einem Streit zwischen zwei georgischen Landsleuten am Samstagabend, wurde einer der Beteiligten mit einer Stichwaffe tödlich verletzt.

Der mutmassliche Täter konnte, kurz nach der Tat, verhaftet werden.

Am Samstagabend, 26. August 2017, um ca. 21.30 Uhr, ereignete sich in Buchs, im Bereich der Asylunterkunft, ein Streit zwischen zwei Georgiern. Dabei wurde ein 35- jähriger Asylsuchender von einem 36-jährigen Landsmann mit einer Stichwaffe verletzt. Das Opfer erlag kurze Zeit später im Spital seinen Verletzungen. Der mutmassliche Täter konnte nach einer umgehend eingeleiteten Fahndung, in Tatortnähe, verhaftet werden.

Durch die Einsatzkräfte der Stadtpolizei Aarau, der Kantonspolizei Aargau und der Feuerwehr Buchs wurde das Gebiet um die Asylunterkunft grossräumig abgesperrt. Nach Abschluss der ausführlichen Spurensicherung konnte gegen 03.00 Uhr die Absperrung aufgehoben werden.

Um die genauen Umstände der Tat zu klären, hat die Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau ein Verfahren eröffnet.

 

Quelle: Kapo Aargau
Bilderquelle: Kapo Aargau

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Buchs AG: Streit zwischen zwei georgischen Landsleuten endet tödlich

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.