Stadt Zürich: Mann bei Streit im Kreis 1 schwer verletzt – Zeugenaufruf

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Am frühen Sonntagmorgen, 3. September 2017, wurde ein Mann bei einer Auseinandersetzung an der Löwenstrasse schwer verletzt.

Die Polizei sucht Zeuginnen und Zeugen.

Gemäss bisherigen polizeilichen Erkenntnissen kam es kurz vor 02.45 Uhr an der Löwenstrasse 2 vor dem Club „Vior“ zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Dabei erlitt ein 29-jähriger Mann schwere Kopfverletzungen und musste hospitalisiert werden. Sein Zustand ist kritisch. Detektive der Stadtpolizei nahmen nach ersten Abklärungen vier Schweizer im Alter zwischen 28 und 31 Jahren fest. Der genaue Ablauf der Auseinandersetzung ist im Moment noch unklar. Die weiteren Ermittlungen werden durch die Staatsanwaltschaft IV für Gewaltdelikte und die Kantonspolizei Zürich getätigt.

Zeugenaufruf:

Personen, die Angaben zur Auseinandersetzung an der Löwenstrasse vor dem Club „Vior“ am frühen Sonntagmorgen, 3. September 2017, kurz vor 02.45 Uhr, machen können, werden gebeten, sich bei der Kantonspolizei Zürich unter der Telefonnummer 044 247 22 11 zu melden.

 

Quelle: Stadtpolizei Zürich
Bildquelle: P. Ochsner

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Stadt Zürich: Mann bei Streit im Kreis 1 schwer verletzt – Zeugenaufruf

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.