Sursee LU: Revokation Zeugenaufruf – Verkehrsunfall war von Bub vorgetäuscht

Sursee LU: Revokation Zeugenaufruf – Verkehrsunfall war von Bub vorgetäuscht
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ein 11-jähriger Junge gab an, am 18. Oktober 2017 in Sursee von einem Auto angefahren worden zu sein (siehe Zeugenaufruf vom 18. Oktober 2017).

Ermittlungen haben ergeben, dass der Unfall nie stattgefunden hat und vorgetäuscht war.

Am Mittwoch, 18. Oktober 2017, wurde der Polizei gemeldet, dass es an der Centralstrasse in Sursee zu einem Unfall zwischen einem Radfahrer und einem Auto gekommen sei. Die unbekannte Fahrzeuglenkerin habe sich von der Unfallstelle entfernt, ohne ihre Angaben zu hinterlassen (siehe Zeugenaufruf vom 18. Oktober 2017). Der 11-jährige Knabe wurde damals vom Rettungsdienst 144 ins Spital gefahren.

Ermittlungen der Polizei haben ergeben, dass der Unfall von dem Jungen vorgetäuscht worden war und nie stattgefunden hat. Als Motiv gab der 11-jährige Knabe an, dass er keine Lust gehabt habe, in die Schule zu gehen.

Die Untersuchung führt die Jugendanwaltschaft des Kantons Luzern.

 

Quelle: Luzerner Polizei
Bildquelle: P.Ochsner

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Sursee LU: Revokation Zeugenaufruf – Verkehrsunfall war von Bub vorgetäuscht

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.