Kanton ZH: Polizeikontrollen mit Verhaftungen – Details in der Meldung

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Die Kantonspolizei Zürich hat am Freitag (15.12.2017) im Rahmen der Aktion zur Bekämpfung der Einbruchskriminalität in den Gemeinden Dietikon und Schlieren während mehrerer Stunden Kontrollen durchgeführt und dabei vier Männer verhaftet.

Die Polizisten kontrollierten kurz nach 14 Uhr in Schlieren drei Insassen eines Personenwagens.

Einer der Kontrollierten hält sich illegal in der Schweiz auf. Er wurde verhaftet und wird der Staatsanwaltschaft wegen Widerhandlung gegen das Ausländergesetz zugeführt. Es handelt sich um einen 29-jährigen Algerier.

Kurz nach 16 Uhr unterzogen die Polizisten in Dietikon die drei Insassen eines Personenwagens mit Berner Kontrollschildern einer Kontrolle. In den Effekten stellten sie verschiedene Drogen und grössere Bargeldmengen fest. Wegen des Verdachts, dass es sich um Drogenhändler handelt, wurden die drei Personen verhaftet und werden der Staatsanwaltschaft zugeführt. Es handelt sich um eine 48-jährige Schweizerin, einen 50-jährigen Philippiner und einen 35-jährigen Schweizer.

 

Quelle: Kantonspolizei Zürich
Bildquelle / Symbolbild: Kantonspolizei Zürich

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Kanton ZH: Polizeikontrollen mit Verhaftungen – Details in der Meldung

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.