drogi.ch

Stadt St.Gallen SG: Einkäufe mit falschen Euronoten – Franzose (20) verhaftet

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Am Freitagnachmittag (22.12.2017), ist in einem Verkaufsgeschäft in der Innenstadt ein 20-jähriger Franzose durch die Stadtpolizei angehalten worden.

Dies nachdem das Verkaufspersonal den Verdacht schöpfte, dass er mit einer falschen 100 Euronote Einkäufe zahlen wollte.

Er wurde der Kantonspolizei St.Gallen übergeben und inhaftiert. Mittlerweile konnten ihm 9 Einkäufe mit gefälschten Noten nachgewiesen werden. Nebst den gekauften Sachen bereicherte er sich mit dem Rückgeld in Schweizerfranken. Die Polizei bittet das Verkaufspersonal um Vorsicht.

Es ist nicht ausgeschlossen, dass noch weitere Kriminaltouristen das Weihnachtsgeschäft mit falschen Noten ausnutzen.

Eine aufmerksame Verkäuferin schöpfte den Verdacht, dass ein Kunde mit einer falschen Euro-Note die Einkäufe bezahlen wollte. Die Vermutung bestätigte sich. Die Ermittlungen durch die Kantonspolizei St.Gallen ergaben, dass der Franzose in zehn Geschäften der Innenstadt Einkäufe tätigte. Dessen Verkaufspersonal bemerkte das 100 Euro Falsifikat nicht. Sie übergaben ihm nebst den gekauften Waren auch das Rückgeld in Schweizerfranken. Gegen den Mann werden nun strafrechtliche Massnahmen getroffen sowie ausländerrechtliche Massnahmen geprüft.

 

Quelle: Kantonspolizei St.Gallen
Artikelbild: Symbolbild © Looka – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Stadt St.Gallen SG: Einkäufe mit falschen Euronoten – Franzose (20) verhaftet

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.