St.Gallen SG: Fahrunfähig in Tunnelwand geprallt – Blut- und Urinprobe angeordnet

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Am Samstag (10.02.2018) ist ein fahrunfähiger Autofahrer in die Wand des Schorentunnel geprallt. Trotz grossem Schaden am Fahrzeug fuhr der Autofahrer weiter und blieb erst im Rosenbergtunnel stehen.

Glücklicherweise ereignete sich bei dieser gefährlichen Situation kein Folgeunfall. Es wurde eine Blut- und Urinprobe angeordnet.

Der 33-jährige Autofahrer lenkte ein Firmenfahrzeug von der Rosenbergstrasse in den Schorentunnel. Aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit und Fahrunfähigkeit geriet er über den linken Fahrbahnrand hinaus. In der Folge prallte das Fahrzeug in die Tunnelwand. Stark beschädigt und mit einem platten Reifen fuhr der Verursacher in den Rosenbergtunnel ein. Dort blieb das Auto auf der Normalspur stehen. Der Unfallwagen wurde abgeschleppt. Der Autofahrer musste sich einer Blut- und Urinprobe unterziehen und sein Führerausweis wurde eingezogen. Es entstand ein Sachschaden von 13‘000 Franken. Das Auto wurde abgeschleppt.

 

Quelle: Kapo St.Gallen
Bildquelle: Kapo St.Gallen

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

1 Kommentar


  1. Toll, was sich da alles auf schweizer Strassen tummelt !

Ihr Kommentar zu:

St.Gallen SG: Fahrunfähig in Tunnelwand geprallt – Blut- und Urinprobe angeordnet

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.