Gonten AI: Brand in Milchkammer – junger Mann in ärztliche Behandlung gebracht

Gonten AI: Brand in Milchkammer - junger Mann in ärztliche Behandlung gebracht
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Der junge Mann bekämpfte das Feuer und atmete dabei Rauchgase ein.

Er wurde in ärztliche Behandlung gebracht.

Am Samstagvormittag (24.03.2018) stellte der erwachsene Sohn einer Bauernfamilie Feuer in der Milchkammer der modernen Scheune fest. Sofort behändigte er einen Feuerlöscher und bekämpfte die Flammen. Dabei atmete er eine unbestimmte Menge Rauchgase ein. Danach trieb er alle Kühe und Rinder aus dem Stall ins Freie. Wegen Schmerzen in der Lungengegend musste der junge Mann in ärztliche Obhut gebracht werden. Wegen dem beherzten Eingreifen des jungen Mannes konnte der Brand fast vollständig gelöscht und noch grösserer Schaden abgewendet werden. Es entstand Sachschaden von mehreren zehntausend Franken.

Im Einsatz standen die Feuerwehr Gonten und die Nachbarhilfe der Stützpunktfeuerwehr Appenzell. Im Auftrag der Staatsanwaltschaft untersucht die Kantonspolizei Appenzell Innerrhoden die Brandursache.

 

Quelle: Kantonspolizei Appenzell Innerrhoden
Bildquelle: Kantonspolizei Appenzell Innerrhoden

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Gonten AI: Brand in Milchkammer – junger Mann in ärztliche Behandlung gebracht

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.