Stadt Zürich: Zwei Knaben durch Pyros am Fussballderby verletzt – Nachtrag

Stadt Zürich: Zwei Knaben durch Pyros am Fussballderby verletzt – Nachtrag
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Beim Fussballderby FCZ-GC vom Samstagabend, 7. April 2018, wurden zwei Kinder an den Händen verletzt, als Unbekannte zu Spielbeginn Fackeln abbrannten.

Anlässlich des Zürcher Fussballderbys wurden durch Unbekannte zu Spielbeginn um 19.00 Uhr in der Südkurve rund 100 Handlicht-Fackeln abgebrannt. Gemäss jetzigen Erkenntnissen hielten sich zu diesem Zeitpunkt zwei 10-jährige Knaben, in Begleitung eines Erwachsenen, zuoberst in der Kurve auf.

Aus noch ungeklärten Gründen wurden die Buben von Fackeln getroffen und erlitten Verbrennungen an den Händen. In der Folge wurden sie durch die Begleitperson sofort zur Behandlung ins Spital gebracht. Einer der Buben musste vorsorglich über Nacht dort bleiben. Der zweite Knabe konnte nach ambulanter Versorgung das Spital wieder verlassen. Gemäss Auskunft der Ärzte dürften die beiden keine bleibenden Schäden davontragen. Die Stadtpolizei Zürich hat die Ermittlungen aufgenommen.

 

Quelle: Stadtpolizei Zürich
Bildquelle: Stadtpolizei Zürich

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Stadt Zürich: Zwei Knaben durch Pyros am Fussballderby verletzt – Nachtrag

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.