Gansingen AG: Mann tötet schlafende Frau und dann sich selbst – danach Hausbrand

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Die beiden Personen, welche am frühen Sonntagmorgen, 19. März 2017, in einem ausgebrannten Einfamilienhaus in Gansingen aufgefunden wurden, starben durch Schussverletzungen.

Im Endergebnis ist somit erstellt, dass es sich um ein vorsätzliches Tötungsdelikt handelt.

Gestützt auf die getätigte und nun abgeschlossene Untersuchung der Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg und der Kantonspolizei Aargau konnte abschliessend geklärt werden, dass der damals 59-jährige Mann nach Mitternacht seine damals 50-jährige Lebenspartnerin im Schlaf mit einem Revolver tötete.

Anschliessend erschoss der Mann sich selber, bevor sich dann der von ihm zuvor vorbereitete Gebäudebrand entwickelte bzw. sich die vorbereitete Explosion um kurz nach 4 Uhr ereignete.

Aufgrund des Todes des 59-jährigen Mannes wurde das Verfahren von der zuständigen Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg eingestellt. Die Einstellungsverfügung ist rechtskräftig.



 

Quelle: Oberstaatsanwaltschaft des Kantons Aargau
Bildquelle: Kantonspolizei Aargau

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Gansingen AG: Mann tötet schlafende Frau und dann sich selbst – danach Hausbrand

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.