Aktuelle Corona-News

Zürich ZH: Polizisten bei Verhaftung erneut angegriffen und mit Flaschen beworfen

In der Nacht auf Samstag, 19. Mai 2018, verhaftete die Stadtpolizei Zürich im Kreis 1 einen Mann, der am Utoquai ein Glas auf ein vorbeifahrendes Auto geworfen hatte.

Dritte solidarisierten sich mit dem Verhafteten und griffen die Einsatzkräfte mit Flaschen an. Die Polizei sucht Zeuginnen und Zeugen.

Kurz vor Mitternacht wurde die Stadtpolizei Zürich von einem Autolenker um Hilfe gerufen, da ihm auf dem Utoquai während der Fahrt ein Glas gegen das Auto geworfen wurde und die Frontscheibe beschädigte. Den ausgerückten Polizisten konnten in der Folge einen Tatverdächtigen verhaften. Als sie diesen für weitere Abklärungen in eine Polizeiwache bringen wollten, solidarisierten sich Drittpersonen mit dem Festgenommenen und bewarfen die Beamten massiv mit Glasflaschen. Auch die als Unterstützung herbeieilenden Patrouillen wurden bei ihrem Eintreffen unvermittelt mit Glasflaschen beworfen. Dabei wurden mehrere Polizeifahrzeuge beschädigt. Um die Situation unter Kontrolle zu bringen, musste Gummischrot und Reizstoff eingesetzt werden. Angaben über verletzte Personen liegen bis jetzt nicht vor.

Zeugenaufruf:
Die Stadtpolizei sucht Personen, die die beiden Vorfälle kurz vor sowie nach Mitternacht an der Seepromenade (Höhe Utoquai/Sechseläutenplatz) beobachtet haben und/oder Angaben zu den Angreifern machen können. Sachdienliche Hinweise sind erbeten an die Stadtpolizei Zürich, Tel. 0 444 117 117.

 

Quelle: Stapo ZH
Bildquelle: Stapo ZH

Was ist los im Kanton Zürich?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!

Polizei.news Newsletter
[newsletter_signup_form id=1]

Ihr Kommentar zu:

Zürich ZH: Polizisten bei Verhaftung erneut angegriffen und mit Flaschen beworfen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.